Do, 19. April 2018

Skisprung-Aufreger

29.01.2018 12:08

„Extrem schwach!“ Deutscher Trainer kritisiert ÖSV

Nach dem ersatzlos gestrichenen Skisprung-Weltcup der Frauen in Hinzenbach hat der deutsche Bundestrainer Andreas Bauer die Verantwortlichen kritisiert. "In Seefeld ist eine Schanze, in Villach ist eine Schanze. Es gibt mehrere Schanzen, die präpariert sind. Dass da kein Ersatzort gefunden wird, ist schon extrem schwach", sagte Bauer.

Seine Kritik richte sich explizit nicht an die Veranstalter in Hinzenbach, wo derzeit Schneemangel herrscht, sondern an den Weltverband FIS und vor allem an den Österreichischen Skiverband (ÖSV).

Für Bauer und die Skispringerinnen entfällt damit die für dieses Wochenende in Oberösterreich geplante Generalprobe für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang. "Das ist für uns mega enttäuschend. In Österreich gibt es massig Schnee, und man ist nicht in der Lage, den Weltcup vom einen auf den anderen Ort zu verschieben", sagte der Coach. Es sei für ihn offensichtlich, dass das auch daran liege, dass man mit Frauen-Weltcups kein Geld verdiene.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden