Fr, 27. April 2018

Waste Watcher

22.01.2018 16:30

Eine echt saubere Bilanz!

Gerade die Sache mit dem Hundekot galt in Wien als nicht zu bewältigende Aufgabe, sogar spezielle Gacki-Sauger waren angedacht – heute ist das Problem längst gelöst. Und viele andere auch. Nach zehn Jahren zieht die Stadt Bilanz über die Waste Watcher – und die fällt mehr als sauber aus.

Sie sind teuer (für die Sünder), aber wirksam. 50 Euro kostet ein Organmandat. „Die Gelder sind zweckgebunden“, so Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ). „Ich möchte mich bei den Waste Watchern für ihren Einsatz herzlich bedanken.“

Ein paar Details aus der Bilanz:

- Minus 60 Prozent bei illegal abgestellte Kühlgeräten.
- Minus 58 Prozent bei illegal abgelagertem Sperrmüll.
- Minus 17 Prozent bei illegal abgestellten Einkaufswagerln.
- Insgesamt 123 Millionen Tschick-Stummel, die pro Jahr weniger auf dem Boden herumliegen.
- Mehr als 100.000 gefüllte Hundekotsackerln täglich, die im Mist landen.

Seit Februar 2008 führten die Waste Watcher 64.000 Amtshandlungen durch. Alleine im Vorjahr gab es mehr als 7400 Organstrafen und 880 Anzeigen gegen Müllsünder.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden