Sa, 21. April 2018

Günstige Alternative

15.01.2018 16:20

Mini-Haus als Trend: Naturnahes Wohnen

In Österreich steigt der Bedarf nach Wohnraum, die Nachfrage ist höher als das Angebot. Frei nach dem Spruch „Platz ist in der kleinsten Hütte“ bietet eine Wiener Firma nachhaltige Wohnwaggons für Gemeinschaftswohnprojekte, als günstige Alternative zum Einfamilienhaus oder auch als flexibles Gästezimmer an.

Steigende Preise, zunehmende Verstädterung, Wunsch nach Freiheit – viele Aspekte bestimmen den Traum vom eigenen Heim. "Wir haben so viele Anfragen, dass wir mit der Produktion kaum nachkommen", so "Wohnwagon"-Chefin Theresa Steininger.

Ihre mobilen Wohnhütten bieten auf bis zu 33 Quadratmetern Autarkiesysteme und sind unabhängig von externen Anschlüssen. Sogar ein Hoteldorf eröffnet demnächst in Niederösterreich. Der Trend zum kleinen, aber feinen Wohnen kommt aus Amerika. "Die rechtliche Situation hängt von der Widmung des Grundstücks und den Baubestimmungen ab", so der Kärntner Architekt Klaus Schober. Für eine Wohnnutzung ist wohl eine Zustimmung der Baubehörde notwendig.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden