Di, 22. Mai 2018

Deutscher Cup

25.09.2008 13:47

Bayern München siegt 2:0 gegen Nürnberg

Deutschlands Fußball-Rekordcupsieger Bayern München hat sich nach der 2:5-Heimblamage in der Bundesliga gegen Werder Bremen am Mittwochabend in der zweiten DFB-Cup-Runde mit einem 2:0-Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg rehabilitiert. Miroslav Klose (7.) und Tim Borowski (68.) sorgten vor 65.000 Zuschauern in der Allianz-Arena für den verdienten Sieg der Hausherren, bei denen der französische Superstar Franck Ribery ab der 65. Minute sein Comeback gab. Ausgeschieden ist hingegen der VfL Bochum (0:2 beim HSV), der Klub von ÖFB-Teamspieler Christian Fuchs, der links in der Viererkette durchspielte.

Die Reaktion, die Trainer Jürgen Klinsmann nach dem Bremen-Debakel von seinen Spielern gefordert hatte, ließ nur wenige Minuten auf sich warten. Dann zeigte der von seiner Oberschenkelverletzung genesene Klose seine Klasse, als er eine Flanke von Massimo Oddo mit der Brust annahm und den Ball aus der Luft in die lange Ecke des Nürnberger Tores jagte. Die Bayern ließen ihrem Gegner mit aggressivem Spiel wenig Zeit zum Verschnaufen, es dauerte allerdings bis drei Minuten nach der Ribery-Einwechslung, ehe Borowski den Ball nach einer schönen Ottl-Vorarbeit nur mehr über die Linie drückten musste und damit für die Entscheidung sorgte.

Hoffenheim scheitert an SC Freiburg
Das Aus kam hingegen für den Österreicher-Club 1899 Hoffenheim. Sejad Salihovic brachte den sensationellen Bundesligazweiten zwar programmgemäß mit einem Strafstoß in Front (37.), Daniel Schwaab schaffte mit einem verwandelten Foulelfmeter für den Zweitliga-Tabellenführer SC Freiburg aber den Ausgleich und leitete damit die Wende ein. In der Schlussphase kamen die Freiburger, bei denen Michael Langer wie schon in der gesamten laufenden Saison nur auf der Bank saß, glücklich zur Führung.

Von Idrissou landete der Ball beim von Andreas Ibertsberger und Co. völlig alleine gelassenen Suat Türker, der zum 2:1 traf (84.). ÖFB-Teamgoalie Ramazan Özcan konnte den Ball nur noch deutlich hinter der Linie abwehren. Für den Schlusspunkt zum 3:1-Endstand sorgte Idrissou, der einen Foulelfmeter - Nilsson riss Idrissou im Strafraum um - unhaltbar für Özcan hoch im linken Eck unterbrachte (90.).

Stuttgart siegt gegen Bielefeld
Für das Achtelfinale qualifizierte sich auch der ohne DFB-Teamstürmer Mario Gomez angetretene VfB Stuttgart mit einem 2:0-Sieg dank Toren von Cacau (17.) und Rumäniens Teamstürmer Marica (65.) gegen den Bundesligakonkurrenten Arminia Bielefeld sowie der letzte im Bewerb verbliebene Drittligist Carl Zeiss Jena (1:0 gegen den Zweitligisten FSV Frankfurt).

Dortmund siegt in der Verlängerung
In einem Erstliga-Duell behielt der zuletzt schwächelnde UEFA-Cup-Starter Borussia Dortmund, für den Diego Klimowicz (103.) den entscheidenden Treffer erzielte, in der Verlängerung gegen Hertha BSC mit 2:1 die Oberhand. Die Bundesligisten VfL Wolfsburg (7:0 dank eines Viererpacks von Dzeko beim Viertligisten FC Oberneuland Bremen) und der Karlsruher SC (2:0 bei Kickers Offenbach) qualifizierten sich ebenfalls für das Achtelfinale, das am 27. und 28. Jänner 2009 ausgetragen und bereits am 5. Oktober ausgelost wird. Im Zweitliga-Duell bezwang der SV Wehen Wiesbaden Alemannia Aachen, wo der Ex-Austrianer Andreas Lasnik bis zur 74. Minute am Feld stand, mit 1:0.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden