« Zurück zur Kategorie "Finanzen"

Umschulden und von günstigen Zinsen profitieren!


umschuldung testNie in den vergangenen vierzig Jahren waren die Zinsen für zehnjährige Darlehen auf einem so niedrigen Niveau wie heute. Die Europäische Zentralbank will mit ihrem Leitzins in „Höhe“ von 0,0 Prozent mehr Investitionen durch billige Kredite fördern. Viele Sparer bringt das um die Altersvorsorge. Die privaten Kreditnehmer hingegen freut es: Sie können sich derzeit Geld zu historisch günstigen Konditionen leihen und viel Geld sparen. Wer sich vor Jahren, beispielsweise mit einem Hauskredit, langfristig verschuldet hat, zahlt vermutlich deutlich höhere Zinsen. 

Das lässt sich ändern: durch Umschuldung auf ein Darlehen mit günstigeren Konditionen. Was ist und wie funktioniert eine Umschuldung? Wann und für welche Darlehensarten lohnt sie sich? Dieser Ratgeber gibt Antworten.

Was ist eine Umschuldung?

Bei einer Umschuldung wechselt der Kreditnehmer zu einem neuen Kreditgeber, und nimmt dort einen neuen Kredit zu günstigeren Konditionen auf, um den alten Kredit abzulösen. Die Transaktion lohnt sich, wenn die Zinsen aktueller Darlehensangebote (zuzüglich einer eventuell zu zahlenden Vorfälligkeitsentschädigungen) unter denen der bestehenden Schuld liegen.

Es gibt vier Möglichkeiten der Umschuldung:

  1. Umschuldung eines bestehenden Ratenkredits
  2. Umschuldung mehrerer bestehender Darlehen auf einen neuen Kredit
  3. Umschuldung eines Dispokredits
  4. Kreditumschuldung einer Baufinanzierung

Wann lohnt sich eine Umschuldung?

Ob sich mit einer Umschuldung Geld sparen lässt, hängt von mehreren Faktoren ab: der Höhe der Restschuld, der restlichen Laufzeit des Kredits, dem Zinssatz des laufenden Darlehens und der eventuell zu zahlenden Gebühr für eine vorzeitige Ablösung (sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung).

Ablösung eines Kredits

Für die Ablösung eines Kredits vor dem Ende seiner Laufzeit verlangen Banken in der Regel eine Entschädigung. Der Abschluss eines neuen Vertrags, um den alten abzulösen, lohnt sich nur, wenn die Ersparnis durch niedrigere Zinsen deutlich höher ist als die zu zahlende Vorfälligkeitsentschädigung. 

Kontoüberziehungen lassen sich die Banken mit sehr hohen Zinsen vergüten. Für ein Girokonto, das ständig im Dispo ist, empfiehlt sich die Umschuldung durch einen Ratenkredit, dessen Zinsen wesentlich niedriger sind. Der Blick ins Internet (auf die Seiten von Zinsvergleichern, in Portale mit Ratenkreditrechnern etc.) hilft, den günstigsten Anbieter zu finden.

Wer mehrere Kredite bei unterschiedlichen Banken gleichzeitig bedient, kann die Schulden bei einem Institut zusammenfassen, vorausgesetzt die Kredite sind vorzeitig ablösbar. Das spart Zinsen und erhöht die Bonität durch ein besseres Ranking (z.B. bei der KSV1870 oder Creditreform), bei dessen Berechnung u. a. die Anzahl der Kredite gewichtet wird.

Ist eine Ablösung vor Ende der Vertragslaufzeit rechtens?

Die EU-Verbraucherkreditlinie legt fest, dass Ratenkreditverträge, die vor dem 11. Juni 2010 geschlossen wurden, nur mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden können. Verträge jüngeren Datums sind laut EU-Recht ohne jegliche Frist kündbar. Immobilienkredite hingegen können meist erst nach einer Laufzeit von zehn Jahren gekündigt werden, mit einer Frist von sechs Monaten. Die Bank darf danach keine Vorfälligkeitsentschädigung in Rechnung stellen.

Wofür und wann ist eine Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen?

umschuldung vergleichWird ein Kredit außerplanmäßig, das heißt vor Ende seiner Laufzeit abgelöst, entgeht der Bank ein Teil der ihr vertraglich zugesicherten Zinseinnahmen. Dafür hat der Kreditnehmer die vertragstreue Seite, den Kreditgeber, so zu entschädigen, dass ihm kein wirtschaftlicher Nachteil aus der einseitigen Kündigung entsteht: mit der sogenannten Vorfälligkeitsentschädigung.

Die Höhe dieser Entschädigung gibt bei einem normalen Ratenkredit die EU-Verbraucherkreditrichtlinie vor: Wurde das Darlehen vor dem 11. Juni 2010 abgeschlossen, dürfen die Kreditinstitute die Höhe selbst festlegen. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank oder der persönliche Bankberater geben hierüber Auskunft. Für alle Ratenkredite, die nach dem 11. Juni 2010 abgeschlossen wurden, dürfen Banken höchstens 1 Prozent der Restschuld verlangen. Bei Laufzeiten unter zwölf Monaten ist die Höhe der Entschädigung auf 0,5 Prozent begrenzt.

Im Gegensatz zum Ratenkredit ist die Berechnung der Vorfälligkeitshöhe bei Baufinanzierungen, die vor Ende der zehnjährigen Laufzeit gekündigt werden (und für vor dem 11. Juni 2010 abgeschlossene Darlehen), komplizierter. Der Berechnung der Gebühr legen die Banken den Verlust zugrunde, der ihnen durch die vorzeitige Auflösung aus entgangenen Zinseinnahmen, bezogen auf die restliche Laufzeit, entsteht. Hiervon ziehen sie die ersparten Verwaltungskosten, die für einen eventuellen Kreditausfall hinterlegten Risikokosten sowie mögliche Zinseinnahmen (für die Wiederanlage des Restbetrags beispielsweise in einem Hypothekenpfandbrief) ab.

Wie funktioniert eine Umschuldung?

Es gibt vier Arten der Umschuldung. Abhängig davon ist die Vorgehensweise. In jedem Fall lohnt es sich, vorab die Zinsen unterschiedlicher Anbieter im Internet miteinander zu vergleichen und mithilfe von Online-Zinsrechnern für die benötigte Laufzeit und Summe zu berechnen.

Umschuldung eines bestehenden Ratenkredits

Das ist der Standardfall und die einfachste Art umzuschulden. Hierfür muss der Schuldner lediglich wissen, bis wann er das alte Darlehen kündigen kann und wie hoch zu diesem Zeitpunkt die verbleibende und neu zu finanzierende Restschuld ist.
Bedingungen des bestehenden Kredits prüfen: Diese Informationen finden sich in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und in den Vertragsunterlagen.

EU-Recht

Ein Ratenkreditvertrag, der vor dem 11. Juni 2010 geschlossen wurde, kann mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden. Die Höhe der zu zahlenden Vorfälligkeitsentschädigung darf die Bank selbst festlegen. Verträge jüngeren Datums können laut EU-Recht ohne Frist gekündigt werden. Für sie dürfen Banken höchstens 1 Prozent der Restschuld verlangen. Bei Laufzeiten unter zwölf Monaten ist die Entschädigung auf 0,5 Prozent begrenzt. Darüber hinaus ist zu ermitteln, wie hoch die Restschuld des Altkredits ist. Diese Angabe ist dem (mit Vertragsabschluss erhaltenen) Tilgungsplan zu entnehmen. Liegt dieser nicht mehr vor, genügt eine Anfrage beim (Alt-)Kreditgeber.

umschuldung vergleichKonditionen verschiedener Anbieter vergleichen: Hierfür liefern die Kreditgeber eigene und das Internet hilfreiche Plattformen und Online-Rechner, die die zur Gegenüberstellung erforderlichen Daten abfragen. In die Online-Maske ist der effektive Jahreszins einzugeben. Er enthält, im Gegensatz zum Sollzins, sämtliche Nebenkosten bezogen auf die gesamte Kreditsumme und die vollständige Laufzeit des Darlehens. Laufzeit und Kreditsumme müssen in allen Vergleichen deckungsgleich sein.

Bisherigen Kreditgeber ansprechen: Der so erworbene Marktüberblick ist eine gute Verhandlungsbasis, um zunächst mit dem Vertragspartner des bestehenden Kredits zu verhandeln. In der Regel sind Banken darum bemüht, ihre Bestandskunden zu halten, und der alte Kreditgeber unterbreitet ein neues, vergleichbares Angebot. Das spart den Anbieterwechsel, Zeit und Geld.

Ablösung des bestehenden durch einen neuen Kredit: Wer ausgerüstet mit den Informationen zu den Kündigungsbedingungen, dem Kündigungsdatum und der Höhe der noch zu tilgenden Schuld, bei einem anderen Kreditinstitut den neuen Kredit aufnehmen möchte, sollte unbedingt darauf hinweisen, dass dieser der Umschuldung dient, denn die neue Bank übernimmt im Rahmen eines Kreditwechselservices üblicherweise alle mit der Ablösung des alten Kredits verbundenen Formalitäten. Sie legt den Ablösetermin fest und überträgt das Geld fristgerecht und vollständig, wenn der Kreditnehmer ihr vorab eine sogenannte Ablösevollmacht erteilt hat, die sie dazu berechtigt. Der Kreditnehmer selbst kündigt den abzulösenden Kredit schriftlich bei seiner jetzigen Bank und lässt sich seinerseits Kündigung und Termin schriftlich bestätigen.

Kreditumschuldung: In der Regel kümmert sich die neue Bank um die Ablösung des Kredits beim alten Kreditgeber. Wenn nicht, erhält der Kreditnehmer den Betrag ausgezahlt, um ihn bei der alten Bank wieder einzuzahlen. Die monatlichen Raten sind anschließend an die neue Bank zu entrichten. 

Umschuldung mehrerer bestehender Darlehen auf einen neuen Kredit

Die Zusammenfassung mehrerer Kredite zu einem verschafft in erster Linie Klarheit über die eigenen finanziellen Möglichkeiten. Diese Transparenz wird von Wirtschaftsauskunfteien wie KSV1870 oder Creditreform belohnt: mit einer besseren Bewertung der Kreditwürdigkeit, dem sogenannten KSV-Score oder Bonitäts-Index. Das Ranking ermitteln die Gesellschaften in einem für Außenstehende nicht transparenten Verfahren, anhand der Gewichtung von Daten wie Anzahl der Zahlungsausfälle und Kreditaktivitäten. Für die anfragenden Banken, Unternehmen und Händler ist der Index eine wichtige, wenn nicht sogar die Entscheidungsgrundlage für die Kreditvergabe. Ein weiterer Vorteil angesichts des historischen niedrigen Zinsniveaus ist die Zinsersparnis. 

Vorgehensweise

Die Vorgehensweise ist die gleiche wie bei der Umschuldung nur eines Kredits, die Vorbereitung etwas aufwändiger, da für mehrere Kredite Kündigungsfristen und Restschuldbeträge zu ermitteln sind. Diese Daten, die Angaben zu den jeweiligen Kreditgebern sowie die Information, dass der neue Kredit der Umschuldung mehrerer alter Darlehen dient, benötigt der neue Kreditgeber, um alle mit der Ablösung der alten Kredite verbundenen Formalitäten in die Wege zu leiten. 


Umschuldung eines Dispokredits

Die Ablösung eine Dispokredits durch einen Ratenkredit bringt in der Regel die größte Zinsersparnis, da die für einen Dispokredit zu zahlenden Zinsen ein Mehrfaches der aktuellen Darlehenszinsen betragen. Ist abzusehen, dass das überzogene Konto über einen längeren Zeitraum nicht ausgeglichen werden kann, empfiehlt sich die Aufnahme eines Ratenkredits. Weil der Dispokredit nicht gekündigt, sondern nur ausgeglichen werden muss, ist die Umschuldung einfach: Das mit dem Ratenkredit zur Verfügung gestellte Geld wird auf das Girokonto eingezahlt.


Kreditumschuldung einer Baufinanzierung

umschuldung vergleichDie Ablösung einer bestehenden Baufinanzierung durch einen neuen, zinsgünstigeren Immobilienkredit gestaltet sich aus drei Gründen kompliziert: in Immobilienkredit wird angesichts der Höhe des Kreditbetrags langfristig abgeschlossen. Das heißt, der Kreditnehmer ist an den Zins in vielen Fällen zwanzig und mehr Jahre gebunden. 

Der Kredit ist durch Eintragung einer Grundschuld im Grundbuch abgesichert.

Banken sind nur bei Verkauf des finanzierten Hauses dazu verpflichtet, einen Kreditnehmer vorzeitig aus seinem Baufinanzierungsvertrag zu entlassen. Die Höhe der in diesem Fall berechneten Vorfälligkeitsentschädigung ist nicht wie bei einem Ratenkredit begrenzt, sondern wird von der Bank ermittelt.

Laut Gesetz können Immobilienkredite erstmalig nach einer Laufzeit von zehn Jahren gekündigt werden, mit einer Frist von sechs Monaten. Danach darf die Bank keine Vorfälligkeitsentschädigung in Rechnung stellen. Ein Baukredit mit einer Zinsbindung von beispielsweise 20 Jahren, kann folglich frühestens nach zehn Jahren und sechs Monaten abgelöst werden, ohne dass die Bank eine Vorfälligkeitsentscheidung verlangt. Der abzulösende Immobilienkredit ist schriftlich, bei der alten Bank zu kündigen, wiederum mit Bitte um schriftliche Bestätigung. Auch der neue Kredit ist, den alten ablösend, ins Grundbuch einzutragen. Für diesen Eintrag, den in Östereeich nur ein Notar vornehmen kann, entstehen Grundbuchgebühren. Die Zinsersparnis durch Umschuldung sollte, angesichts des sonstigen Aufwands, diese Kosten mehr als decken. Über Online-Grundbuchrechner lässt sich die Höhe der Gebühren im Vorfeld kalkulieren.

Bei der Umschuldung hilfreich: Online-Portale

Worauf ist bei einer Umschuldung zu achten?

  • Tipp 1: Beträgt die Laufzeit des Kreditvertrags weniger als zwölf Monate und liegt die Restschuld (inklusive einer eventuell zu zahlenden Vorfälligkeitsentschädigung) unter 1.000 Euro, lohnt sich die Mühe der Prüfung nicht. Denn Laufzeit und Betrag liegen unter den bei Banken üblichen Mindest-Einstiegsgrenzen für Kleinkredite. Die mögliche Zinsersparnis hängt darüber hinaus von Laufzeit und Restschuld ab: Mit der Länge der Laufzeit und der Höhe die Restschuld wächst die potenzielle Ersparnis.
  • Tipp 2: Eine Umschuldung rechnet sich, wenn die aktuellen Kreditzinsen unter denen der bestehenden Verschuldung liegen, und zwar deutlich. Denn die Ersparnis sollte die bei vorzeitiger Ablösung gegebenenfalls fällige Vorfälligkeitsentschädigung mehr als decken.
  • Tipp 3: Es ist empfehlenswert, vor dem Bankbesuch die Angebote verschiedener Anbieter zu vergleichen. Hierfür liefern die Kreditgeber selbst und das Internet hilfreiche Plattformen und Online-Rechner, die die zum Vergleich erforderlichen Daten abfragen. Für eine aussagekräftige Gegenüberstellung sind der effektive Jahreszins und stets dieselben Größen für Laufzeit und Kreditsumme einzugeben.
  • Tipp 4: Viele Banken bieten bei Anfrage höherer Kreditsummen und bei längeren Laufzeiten eine Restschuldversicherung für den Fall an, dass der Kreditnehmer während der Laufzeit zahlungsunfähig wird. Der Abschluss einer solchen Versicherung ist sinnvoll bei langen Laufzeiten und wenn die Tilgungslast von nur einem Verdiener in der Familie getragen wird. Diese Angebote sind genau zu überprüfen, denn sie verteuern den Kredit.
  • Tipp 5: Die Ablösung permanenter Kontoüberziehung durch einen Ratenkredit bringt die größte Zinsersparnis, weil die für einen Dispokredit zu zahlenden Zinsen ein Mehrfaches der aktuellen Darlehenszinsen betragen. Zudem ist es die einfachste Art umzuschulden: Der Dispokredit wird nicht gekündigt, sondern durch Einzahlung auf das Konto getilgt. Das so ausgeglichene Konto sollte anschließend nicht wieder überzogen werden, um nicht weitere Schulden anzuhäufen.
  • Tipp 6: Die Ablösung einer Baufinanzierung ist die komplizierteste Variante einer Umschuldung. Ein Immobilienkredit kann gebührenfrei frühestens nach einer Laufzeit von zehn Jahren, mit einer Frist von sechs Monaten gekündigt werden. Der Hauskredit ist darüber hinaus durch Eintragung einer Grundschuld im Grundbuch abgesichert. Diese muss, wie das Darlehen, abgelöst und umgetragen werden, durch einen Notar. Die dafür entstehenden Grundbuchgebühren lassen sich über Online-Grundbuchrechner vorab kalkulieren.
  • Tipp 7: Die Kündigung eines Kredits (Ausnahme Dispokredit) sollte stets schriftlich erfolgen, mit Nennung des Umschuldungstermins. Unabhängig davon ist das persönliche Gespräch mit dem bisherigen Kreditgeber zu suchen. Banken bemühen sich in der Regel darum, ihre Bestandkunden zu halten. Unter Umständen unterbreitet die alte Bank ein neues, günstigeres Angebot. Das spart den Wechsel des Anbieters, Zeit und Geld.

Umschuldung Fazit:

Private wie Firmenkundenin Österreich können sich heute Geld zu historisch niedrigen Zinsen leihen. Wer diese Konditionen für eine Umfinanzierung nutzt, kann viel sparen, vorausgesetzt er macht alles richtig und beachtet die Tipps von Experten.

War dieser Vergleich hilfreich?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
8 Bewertungen 4,50 von 5 Sternen
Loading...

Weitere interessante Vergleiche

Dieser Artikel entstand in redaktioneller Unabhängigkeit. Als Amazon-Partner verdienen wir aber an qualifizierten Verkäufen. Die Preise können tagesaktuell abweichen.