Mo, 16. Juli 2018

Ferrari sei Dank

02.10.2007 13:54

Montezemolo nimmt sich kein Blatt vor den Mund

Wenn McLaren-Mercedes-Pilot Lewis Hamilton Formel-1-Weltmeister wird, hat er dies auch Ferrari zu verdanken. Dieser Meinung ist Ferrari-Präsident Luca Cordero di Montezemolo. "Ich halte es nach wie vor für einen großen Fehler, dass die McLaren-Piloten wegen der Spionage-Affäre nicht disqualifiziert worden sind. Denn das bedeutet, dass Hamilton auch deshalb Weltmeister wird, weil eine Menge Ferrari in seinem Auto ist", sagte Montezemolo.

Montezemolo rechnet in diesem Artikel hart mit der Motorsport-Behörde FIA ab. Nicht nur, weil seiner Meinung nach auch die Silberpfeil-Piloten bestraft gehört hätten, weil zumindest auch Alonso in den illegalen Info-Fluss von Ferrari zu McLaren eingebunden gewesen sei. Sondern auch wegen der E-Mail-Affäre vor dem chaotischen Regen-GP in Japan, wo man ausgerechnet Ferrari zu spät mitgeteilt hatte, dass Regenreifen zu verwenden sind. "Das war höchst unprofessionell, man sollte sich bei uns dafür entschuldigen", sagte Montezemolo.

In der Spionageaffäre hatte die FIA bekanntlich McLaren zu einer Rekordstrafe von 100 Millionen Dollar verurteilt, die Piloten Fernando Alonso und Lewis Hamilton waren als "Kronzeugen" aber ungeschoren davongekommen. Damit kann Hamilton ungeachtet aller Sticheleien aus Maranello schon am kommenden Sonntag im Grand Prix von China in Shanghai seinen Teamkollegen Fernando Alonso als jüngsten Weltmeister der Geschichte ablösen.

Offener Zwist bei McLaren
Bei McLaren-Mercedes ist zudem die Fehde zwischen den beiden Piloten nun völlig offen ausgebrochen. Sowohl Hamilton als auch Alonso gestanden in Japan offen ein, eine Zukunft ohne den anderen im eigenen Team zu bevorzugen. "Wenn ich nächstes Jahr ein wettbewerbsfähiges Auto und nicht mehr Lewis als Teamkollegen habe, das wäre sehr in Ordnung", gab Alonso in Fuji unumwunden zu. Hamilton wiederum meinte, er könne sich ein weiteres Jahr mit Alonso im Team einfach nicht vorstellen.

Ob die beiden ein weiteres Jahr miteinander auskommen müssen - Alonsos Vertrag geht bis 2009 - oder Alonso schnell wieder das Weite sucht, ist derzeit offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.