So, 24. Juni 2018

Weniger Auflagen

17.10.2017 10:28

Maßnahmen, damit das Wohnen leistbar wird

Vier von zehn Mietwohnungen werden von gemeinnützigen Bauvereinigungen vermietet - im Schnitt um 20 Prozent günstiger als von privaten oder gewerblichen Anbietern. Damit das so bleibt, wünschen sich die Gemeinnützigen weniger Auflagen und mehr Flächen.

Das größte Problem sieht Markus Sturm vom Verein für Wohnbauförderung in den hohen Baukosten: "Man muss sich überlegen, ob der geförderte Wohnbau immer Vorreiter in Sachen Ökologie sein muss." Energieeffizienz sei sinnvoll, es müssten aber nicht gleich Passivhausstandards sein.

Erneuerbare Energien senken Verbrauchskosten
Auch lange Verfahren machen das Bauen teurer, ebenso ausgefallene Architektur. Hier wünschen sich die Bauträger Vorgaben in puncto effizientem Bauen bei Ausschreibungen. Langfristig schlagen die Verbrauchskosten auf die Miete: Durch erneuerbare Energien können sie gesenkt werden, ebenso dadurch, Leistungen - wie die Pflege der Grünflächen - an Mieter zu übertragen. Die öffentliche Hand solle, so Sturm, Flächen eigens für geförderten Mietwohnbau widmen und die Wohnbauförderungen ausbauen.

T.S., Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.