Di, 19. Juni 2018

Premiere in Berlin

10.10.2017 13:50

Deutschland: Erste Adoption durch schwules Ehepaar

Erstmals hat ein schwules Paar in Deutschland ein Kind adoptiert. Wenige Tage nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Ehe für alle stimmte ein Berliner Familiengericht der Adoption durch die Eheleute zu, wie der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg am Dienstag mitteilte. Es handle sich vermutlich um die erste derartige Adoption. Von weiteren Fällen ist bisher nichts bekannt.

Das Gesetz war am 1. Oktober in Kraft getreten, nachdem der Bundestag die Änderung im Juni beschlossen hatte. Sie bedeutet die volle Gleichstellung in der Ehe - auch bei der Adoption von Kindern. Bis September konnten Lesben und Schwule in Deutschland nur eingetragene Lebenspartnerschaften eingehen.

Ohne Gesetzesänderung wäre Gang zum Verfassungsgericht geplant gewesen
Dem Verband zufolge ließ das Paar seine eingetragene Partnerschaft am 2. Oktober in eine Ehe umwandeln. Bereits zuvor hatten sich die Männer um die Adoption eines Pflegekinds bemüht, das seit seiner Geburt in ihrer Familie lebt. Vor Inkrafttreten des neuen Gesetzes erwogen sie schon den Gang vor das Bundesverfassungsgericht.

Am 4. Oktober reichten die Eheleute die Heiratsurkunde dann beim zuständigen Familiengericht ein. Laut Verband wurde der Brief mit der positiven Entscheidung der Abteilung Familiensachen des zuständigen Amtsgerichts den Eheleuten am Montag zugestellt. Dadurch sei die Adoption des Buben nun rechtswirksam geworden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.