Fr, 22. Juni 2018

Interpol-Fahndung

28.07.2017 08:30

Gesuchter Bitcoin-Händler in Marokko gefasst

Ein unter Betrugsverdacht stehender britischer Händler der Digitalwährung Bitcoin ist in Marokko gefasst worden. Wie Ermittler am Donnerstag mitteilten, wurde der 49-jährige Renwick Haddow in Tanger festgenommen und anschließend in ein Gefängnis in Sale in der Nähe von Rabat gebracht. Gegen den Mann lief eine Fahndung über Interpol.

Bei Haddow handelt es sich den Angaben zufolge um einen britischen Geschäftsmann, der früher in New York lebte und der in den USA des Betrugs beschuldigt wird. Haddow soll Investoren unter anderem mit Hilfe einer gefälschten Bitcoin-Handelsplattform betrogen und fünf Millionen Dollar (4,3 Millionen Euro) ihrer Gelder auf Konten in Marokko und auf Mauritius geschafft haben. Ein Gericht in Marokko soll nun über die Auslieferung des 49-Jährigen entscheiden.

Die virtuelle Währung Bitcoin war 2009 als Antwort auf die Finanzkrise erfunden worden. Geschaffen wurde sie von einem unbekannten Programmierer, der eine von Staaten, Zentralbanken und anderen Finanzinstituten unabhängige Währung wollte. Das virtuelle Geld wird durch komplexe Verfahren berechnet. Der Wechselkurs zu echten Währungen schwankt stark.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.