Mo, 18. Juni 2018

Drogen, Waffen & Co.

21.07.2017 09:19

Weltweit größter Darknet-Markt AlphaBay ausgehoben

Nach monatelangen Ermittlungen in den USA und Europa sind zwei der größten Darknet-Märkte zerschlagen worden, über die illegal unter anderem Drogen, Waffen, Schadsoftware, Dokumente und gefälschte Markenartikel vertrieben wurden. Vorsichtigen Schätzungen zufolge soll allein einer dieser Märkte seit seiner Gründung im Jahr 2014 eine Milliarde US-Dollar (nach derzeitigem Kurs fast 870 Millionen Euro) umgesetzt haben.

Die Märkte wurden unter den Bezeichnungen AlphaBay und Hansa betrieben. AlphaBay - der größte illegale Markt im Darknet - wurde im Tor-Netzwerk betrieben und erreichte bis zur seiner Schließung mehr als 200.000 User und 40.000 Anbieter. Mehr als eine Viertelmillion Angebote an Drogen und giftigen Chemikalien waren gelistet, dazu über 100.000 gestohlene oder gefälschte Dokumente, gefälschte Waren, Malware und weitere Hacking Tools. Bezahlt wurde mit Bitcoins oder anderen Kryptowährungen.

Als Begründer und Administrator von AlphaBay wurde von US-Ermittlern ein in Thailand lebender Kanadier identifiziert, der am 5. Juli festgenommen wurde. Kryptowährungen im Wert von mehreren Millionen US-Dollar wurden eingefroren, Server in Kanada und den Niederlanden beschlagnahmt.

"Ausgeklügeltste Operation"
Gegen Hansa wurde seit 2016 ermittelt und die Infrastruktur in den Niederlanden lokalisiert. Zwei Administratoren wurden in Deutschland festgenommen, Server in den Niederlanden, in Deutschland und in Litauen sichergestellt. Die niederländische Polizei fand zigtausende Adressen ausländischer Kunden. Bei Hansa handelte es sich den Angaben zufolge um die drittgrößte illegale Handelsplattform im Darknet.

Die gemeinsame Aktion von FBI, der US-Anti-Drogen-Behörde DEA, Europol und der niederländischen Polizei sei eine der ausgeklügeltsten, die jemals gegen kriminelle Online-Aktivitäten geführt wurden, hieß es am Donnerstagnachmittag in einer Aussendung der europäischen Polizeibehörde.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.