Mo, 16. Juli 2018

Heikler Einsatz:

11.07.2017 14:33

Polizisten von G20-Gipfel wohlbehalten zurück

Erfolgreich ging der Spezialeinsatz der burgenländischen Polizisten beim G20-Gipfel in Deutschland zu Ende. Nach einer Woche in Hamburg kamen die Beamten am Montag gegen drei Uhr in der Früh von ihrer schwierigen Mission heim. Die Gewaltbereitschaft militanter Demonstranten hatten auch sie miterlebt.

Montag vor einer Woche waren die acht Beamten aus dem Burgenland frühmorgens aufgebrochen, um per Bus nach Hamburg zu fahren. Sieben Motorräder und ein Blaulichtwagen reisten mit. Gleich nach der Ankunft in der deutschen Hansestadt liefen die Vorbereitungen für die Einsätze beim G20-Gipfel an. Der Auftrag an die heimischen Uniformierten: Staatsgäste durch die Straßen lotsen. Keine leichte Aufgabe, wie sich herausstellte. Obwohl die Polizisten nicht an den "Hotspots" der Krawalle eingesetzt waren, stießen sie dennoch auf rabiate Demonstranten. Mit einer Steinschleuder wurde so manchem Beamten ein Geschoß entgegengefeuert. Als ein Konvoi nahe einem Protestmarsch kurz anhalten musste, trat ein Rowdy auf eines der Motorräder ein.

Doch die Staffel der Landesverkehrsabteilung meisterte auch knifflige Situationen. Mit großem Lob deutscher Kollegen im Gepäck kehrten die Polizisten nun wohlbehalten zurück.

Karl Grammer und Christian Schulter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.