So, 24. Juni 2018

Gerüchteküche

03.07.2017 09:39

Cloud-Spezialist Dropbox liebäugelt mit Börsengang

Der US-Cloudanbieter Dropbox lotet nach Angaben von Insidern einen möglichen Börsengang noch in diesem Jahr aus. Mehrere mit den Plänen vertraute Personen sagten der Nachrichtenagentur Reuters, Dropbox suche derzeit Emissionsbanken für den Sprung an die Aktienmärkte. Das Unternehmen wollte sich nicht äußern.

Ein Börsengang von Dropbox wäre das größte Marktdebüt eines US-Technologieunternehmens seit Anfang März, als der Snapchat Betreiber Snap den Schritt gewagt hatte.

Gespräche mit Investmentbanken geplant
Dropbox werde in den kommenden Wochen mit Investmentbanken sprechen, sagten mehrere Insider. In den vergangenen Monaten hatten mehrere US-Technologieunternehmen wie Uber oder der Online-Zimmervermittler Airbnb Abstand von Börsenplänen genommen. Snap hatte dagegen trotz seines unerprobten Geschäftsmodells einen fulminanten Sprung aufs Parkett hingelegt. Die Aktie des Messaging-Dienstes war am ersten Tag zeitweise gut 50 Prozent über den Ausgabepreis geschossen.

Der Hauptrivale von Dropbox, Box, war bei seinem Börsendebüt 2015 mit rund 1,67 Milliarden Dollar (1,46 Milliarden Euro) bewertet worden - deutlich weniger als die 2,4 Milliarden Dollar, auf die Box zuvor in mehreren Finanzierungsrunden mit Privatinvestoren taxiert wurde. Dropbox wurde 2007 gegründet und sitzt in San Francisco. Mittlerweile bieten große Technologie-Konzerne wie Google oder Amazon kostenlose Clouddienste etwa für Musik und Fotos an. Seitdem konzentriert sich Dropbox mehr auf Geschäftskunden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.