So, 22. Juli 2018

"Ziemlich sicher"

17.03.2017 07:19

Nordkoreas Hacker sollen Banken ausgeraubt haben

Eine nordkoreanische Hackergruppe steckt einer Sicherheitsfirma zufolge hinter jüngsten Angriffen auf Banken in 31 Ländern. "Wir sind ziemlich sicher", sagte Eric Chien, Forscher bei Symantec, über die Erkenntnisse der Firma für Internetsicherheit. Bei den Hackern handle es sich um die nordkoreanische Gruppe Lazarus.

Sie soll bereits für eine Reihe von Cyberangriffen verantwortlich sein, darunter den auf Sony 2014 und im vergangenen Jahr auf die Zentralbank in Bangladesch. Bei dem spektakulären Raub wurden 81 Millionen Dollar (76,3 Millionen Euro) erbeutet. Nordkorea wies die Anschuldigungen zurück.

Wer genau bei dem jüngsten Vorfall angegriffen und ob Geld gestohlen wurde, ist unklar. Symantec zufolge waren 104 Organisationen in 31 Ländern das Ziel. Die meisten davon in Polen, aber auch in den USA, Mexiko, Brasilien und Chile.

Der größte polnische Bankenverband ZBP hatte im Februar davor gewarnt, dass der Sektor Ziel eines Hackerangriffs war. Weitere Details nannte ZBP nicht. Die polnischen Behörden waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.