Di, 23. Oktober 2018

Fahrverbot ignoriert

23.01.2017 14:34

Deutscher folgte stur Navi: Auf Skipiste gelandet!

In Krimml im Salzburger Pinzgau ist ein Autofahrer Sonntagabend seinem Navigationsgerät gefolgt und so irrtümlich auf eine Skipiste gefahren. Der Urlauber aus Deutschland war auf dem Weg zu einem Hotel nach Hochkrimml, doch das Navi hatte ihn über einen Almweg geleitet. 13 Feuerwehrleute zogen den hängen gebliebenen Pkw mit einer Seilwinde aus dem Schnee.

Die Feuerwehr Krimml war um 21.30 Uhr zu dem ungewöhnlichen Einsatz bei der Talstation des Plattenkogelliftes gerufen worden. Die Bergung des im Schnee eingesunkenen Wagens dauerte rund eineinhalb Stunden, wie Ortsfeuerwehrkommandant Robert Mair am Montag schilderte. Auch Verbotsschilder und Schranken hatten den Deutschen bei seiner Irrfahrt nicht aufgehalten. "Er ist trotz eines Fahrverbotsschildes weitergefahren", so Mair.

Erst vor knapp einem Monat war ein deutscher Urlauber in Zell am See von seinem Navi vollkommen in die Irre geleitet worden. Der 72-Jährige landete Ende Dezember mit seinem Auto auf einer Piste der Schmittenhöhe. Der Pistendienst brachte den Lenker und seine drei Mitfahrer mit einer Pistenraupe ins Tal, der Wagen wurde ebenfalls von der Feuerwehr geborgen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.