So, 24. Juni 2018

Temporär-Halteverbot

27.09.2016 06:56

Besser nicht parken, wenn die Bagger kommen…

Ein Halteverbot zu ignorieren kann mitunter gravierende Folgen haben - jedenfalls, wenn es wegen einer geplanten Baustelle eingerichtet wurde. Wie in diesem Fall in China…

Da steht ein Audi A6 mitten auf einem Erdhaufen. Die zuständige Behörde von Jilin hatte im Zuge der Vorbereitungen für eine Baumaßnahme ein Halteverbot ausgeschildert - was offenbar alle außer einem mitbekommen haben.

Und so rückten pünktlich die Bagger an, um die Erde für Asphaltierungsarbeiten abzutragen. Auf die Idee, den Wagen abschleppen zu lassen, ist offenbar niemand gekommen.

Merke: Im Zweifelsfall lieber nicht falsch parken - und ab und zu nach seinem Auto sehen.

In Österreich kann es natürlich auch passieren, dass ein temporäres Halteverbot eingerichtet wird. Bekommt ein Autobesitzer davon nichts mit und sein Wagen wird abgeschleppt, muss die Behörde die Kosten tragen, nicht der Autobesitzer, wie der Verwaltungsgerichtshof als Berufungsinstanz eines Falles in Innsbruck festgestellt hat. Wer das Halteverbotsschild jedoch rechtzeitig entdeckt, aber ignoriert, ist streng genommen selber schuld.

Das Festsetzen eines Autos durch Abbaggern dürfte also letztlich zwar lästig für den Besitzer sein, aber Ärger für den Baggerführer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.