10.09.2016 13:19 |

In Linzer Altstadt

LASK-Fans prügeln sich mit Asylwerbern

In der Nacht auf Samstag ist es in der Linzer Altstadt zu einer Rauferei zwischen Asylwerbern und Fußballfans gekommen. Eine Gruppe von etwa 20 Personen geriet gegen 1 Uhr aneinander, berichtete die oberösterreichische Polizei. Mehrere Polizeieinheiten waren nötig, um die Auseinandersetzung aufzulösen.

Es dürfte sich um LASK-Fans und Asylwerbern aus Afghanistan und Syrien gehandelt haben, sagte ein Sprecher der oberösterreichischen Polizei auf Anfrage der APA. Die Polizisten schotteten die Gruppen mit einer Trennkette voneinander ab.

Gegen 2.30 Uhr trafen sich die Kontrahenten erneut und gingen wieder aufeinander los. Zwei Männer wurden kurzfristig festgenommen, einer durch eine Ohrfeige verletzt. Was der Anlass für die Rauferei war, sei unklar, sagte der Polizeisprecher am Samstag.

Hier die Highlights vom 3:2-Auswärtssieg des LASK beim FAC:

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.