Mo, 22. Oktober 2018

4 Kinder ertranken:

23.06.2016 15:47

Ein Zaun um den Pool kann Leben retten!

Unsagbare Trauer, aber auch quälende Selbstvorwürfe - das ist es, was bleibt, wenn Kinder ertrinken. Erst in den vergangenen Tagen starb ein siebenjähriger Bub im Burgenland. Wie berichtet, trieb das Kind leblos im Pool. Das Kuratorium für Verkehrssicherheit warnt: 47 Prozent der Wasserflächen sind nicht ausreichend gesichert.

Vier tote Kinder innerhalb weniger Tage in Österreich - eine traurige Bilanz. Oft reichen schon wenige Zentimeter Wasser aus, um für die Mädchen und Buben zur Todesfalle zu werden.

Auch Kinder, die bereits schwimmen können, sollten nie ohne Aufsicht im Wasser sein, oder in der Nähe spielen. "Kinder unter fünf Jahren reagieren in Panik nicht vernünftig, und es gelingt ihnen folglich nicht, den Kopf aus dem Wasser zu heben. Sie verfallen in eine Starre und können nicht mehr atmen", warnen Experten. "Die meisten Unfälle passieren im eigenen Garten oder in der unmittelbaren Wohnnähe", sagt Othmar Thann, Direktor des KFV. Laut einer Umfrage gaben 74 Prozent der Eltern mit Kindern unter zehn Jahren an, ihre offene Wasserfläche nicht gesichert zu haben. Er empfiehlt Schwimmteiche und Pools unbedingt einzuzäunen. "Bei kleineren Biotopen oder auch Regentonnen reicht eine Gitterkonstruktion knapp unter der Wasseroberfläche", so der Fachmann.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.