Di, 23. Oktober 2018

Obmann bleibt ruhig:

15.06.2016 10:07

Blasmusik in Aufruhr, Neuwahlen gefordert

Erst im April wurde der neue Vorstand des burgenländischen Blasmusikverbandes rund um Obmann Alois Loidl gewählt. Jetzt fordern mehrere Funktionäre bereits den Rücktritt. Der Grund dafür sollen angebliche Manipulationen bei der Wahl und dubiose Vorgänge im Verbandsbüro sein. Für viele Musikanten untragbar.

Die Stimmung ist geladen. Nachdem der neue Vorstand nur sehr knapp mit 52,3 Prozent gewählt wurde, gehen jetzt die Wogen hoch. Funktionäre aus dem Verband wollen das Ergebnis so nicht zur Kenntnis nehmen.

Im April haben sich zwei Listen für die neue dreijährige Periode beworben. Dabei dürfte es zu Unregelmäßigkeiten bei der Wahl gekommen sein. "Manche Vorstandsmitglieder durften mit ausgestellten Vollmachten mehrfach wählen und anderen wurde das untersagt", beschreibt ein Wahlberechtigter. Dieses Prozedere hat zwar bis jetzt keine Wahlanfechtung zur Folge, was aber bleibt, ist ein schaler Beigeschmack. Ein sichtlich erboster Funktionär meint im Gespräch weiters: "Wir wollen nicht zusehen, wie die Freunderlwirtschaft unseren Verband zerstört." Obmann Alois Loidl sieht das aber gelassen: "Der Verband steht auf gesunden Beinen. Viele sollten sich lieber selbst hinterfragen." Ob damit auch die Vorgänge im Büro, wie mysteriöse Defekte bei Computern und kaputte Festplatten kurz vor der Kassaprüfung, gemeint sind, wollte er nicht erörtern. Ein Neustart, wie von einigen gefordert, scheint unmöglich.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.