Di, 23. Oktober 2018

Schüsse auf Haus:

12.12.2015 18:45

Betrunkene testeten Pistole - 33 Mal abgedrückt

In der Nacht auf den 6. Dezember schreckte eine sechsköpfige Familie aus dem Schlaf hoch: Schüsse hatten die Mauern ihres Wohnhauses in St. Lorenzen im Mürztal durchlöchert, ein Projektil steckte im Schlafzimmerkasten, eines wurde im Badezimmer gefunden. Nun wurden Tatverdächtige ausgeforscht: Es handelt sich um drei Steirer, die nach einer Feier eine neue Waffe ausprobiert hatten.

Es waren Stunden voller Angst für eine sechsköpfige Familie in der Nacht auf den Nikolaustag: Wie berichtet, trafen acht Schüsse ihr Haus. Ein Projektil blieb im Kasten des Zimmers stecken, in dem die Eltern (beide 40) und ihr fünfjähriger Sohn schliefen.

Verdächtige ausgeforscht
Nun konnte Beamte des Landeskriminalamtes (Außenstelle Niklasdorf) gemeinsam mit den örtlich Dienststellen die mutmaßliche Täter entlarven: drei Männer, 27, 28 und 32 Jahre alt, die gemeinsam eine Weihnachtsfeier besucht hatten. Danach waren die Betrunkenen heim zu dem 28-Jährigen gegangen, der mehrere Waffen besitzt. Seine neueste Errungenschaft wollte er seinen Freunden vorführen.

Siedlung im Nebel nicht gesehen
Das Trio setzte im Freien 33 Schüsse ab. Wie sie angaben, ahnten sie aber nicht, dass sich in der Nähe eine Wohnsiedlung befindet, und weil es dunkel und nebelig war, sahen sie auch nicht wirklich viel. Der 28-Jährige - er besaß die Waffen legal - und der 27-Jährige sind geständig, der 32-Jährige leugnet. Er wird allerdings von seinen Freunden belastet.

Waffenverbot und Anzeige
Gegen den 28-Jährigen wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Sämtliche Waffen (neben der Faustfeuerwaffe drei Gewehre, eine Schreckschuss- und eine Luftdruckpistole) wurden sichergestellt, die Besitzkarte musste er abgeben.

Alle drei werden wegen fahrlässiger Gemeingefährdung und wegen Übertretungen des Waffengesetzes angezeigt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.