So, 24. Juni 2018

Seitensprung-Saison

06.12.2014 10:08

Fremdgeh-Rate steigt zu Weihnachten um 30 Prozent

Die Weihnachtszeit stellt Beziehungen auf eine harte Probe. Wie eine Umfrage des deutschen Marktforschungs-Panels Toluna zeigt, wird das Fremdgehen für 30 Prozent der Liebenden interessanter als im Jahresdurchschnitt, im Verhältnis zum Jahresanfang sogar um 100 Prozent.

Die stressige Zeit vor den wichtigsten Feiertagen des Jahres kann einer Partnerschaft schon ordentlich zusetzen. Der Geschenke-Wahnsinn, die Firmen- und Familienfeiern und die Punsch-Treffen bieten genügend Zündstoff für Streitereien - und die wiederum treiben den Partner unter fremde Bettdecken.

Nahezu jeder Vierte ist laut der Online-Umfrage (Sample 1.000), die Toluna im Auftrag der Website Seitensprung-Fibel.de durchführte, vom Konsum in der Vorweihnachtszeit genervt und sucht daher den Stressabbau in einem Seitensprung.

Der "Seitensprung-Fibel" hat auch einige Tipps auf Lager:

Fremdgehen beichten oder verschweigen?
War es nur ein bedeutungsloser Ausrutscher, dann behalten Sie den Fehltritt lieber für sich, raten die Experten. Wenn Sie das Gefühl haben, beichten zu müssen, gehen Sie zum Psychologen oder zum Pfarrer. Nur wenn Sie tatsächlich schlechte Auswirkungen auf die Beziehung befürchten, dann reden Sie mit ihrem Partner. Selbstverständlich müssen Sie auch dann beichten, wenn ein Kind unterwegs ist oder Sie sich verliebt haben. Auch wenn Sie direkt auf den Seitensprung angesprochen werden, sollten Sie besser nicht lügen.

Wann und wie gestehen Sie den Seitensprung?
Nehmen Sie sich Zeit, schauen Sie, dass Sie mit Ihrem Partner alleine sind und genug Raum zum Ausweichen haben. Seien Sie ehrlich und reden Sie nicht um den heißen Brei herum.

Wie gehen Sie mit einem Geständnis um?
Reagieren Sie, wie Sie möchten. Sie haben das Recht, wütend zu sein, Sie können schreien, weglaufen oder schweigen - nur Gewalt ist vollkommen unangebracht. Machen Sie sich nicht für den Fehltritt des Partners verantwortlich. Die Gründe des Fremdgehens können natürlich in der Partnerschaft zu finden sein - zu wenig Sex, zu wenig Kommunikation oder zu wenig Aufmerksamkeit wären denkbare Probleme. Aber darüber hätte man auch reden können...

Verzeihen oder Beziehung beenden?
Verzeihen ist eine neue Chance für die Beziehung, besprechen Sie Ihre Perspektiven als Paar und legen Sie Punkte fest, an denen gearbeitet werden soll. Machen Sie ruhig auch Listen und reden Sie über ihre Wünsche. Können Sie allerdings nicht verzeihen, dann sollten Sie die Beziehung beenden. Wenn Sie bei jedem kleinen Streit mit dem Fehltritt des Partners auffahren, dann müssen Sie etwas ändern. Denn Sie können Ihrem Partner offensichtlich nicht verzeihen - doch das müssen Sie nach so einem Vertrauensbruch auch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.