Alkohol und Drogen

Polizei kassierte 33 Führerscheine in einer Nacht

Kärnten
22.06.2024 08:24

Jeder weiß, dass man nach übermäßigem Alkoholgenuss oder sogar unter Drogeneinfluss kein Fahrzeug lenken darf. Doch weil gerade dann die Selbstüberschätzung groß ist, passiert das immer wieder. In der Nacht auf 22. Juni mussten daher 33 Lenker in Kärnten ihre Führerscheine abgeben.

Kärntenweit hatte die Polizei unter der Leitung der Landesverkehrsabteilung in der Nacht auf 22. Juni einen Schwerpunkt gegen Alkohol und Drogen am Steuer. Das Ergebnis stimmt nachdenklich: 25 Führerscheine mussten wegen Lenkens eines Kraftfahrzeuges unter Alkoholeinfluss, acht wegen Drogeneinflusses abgenommen werden.

Zudem wurden an elf Lenkern Minderalkoholisierungen am Steuer festgestellt, der Alkotest ergab also weniger als 0,5 Promille.

Insgesamt wurden 235 Übertretungen nach der Straßenverkehrsordnung und dem Kraftfahrgesetz festgestellt. 293 Organmandate wurden eingehoben.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele