Julia Lacherstorfer

Die Lieder des Großvaters mit einem neuen Klang

Oberösterreich
17.06.2024 16:00

Die Drehleier, die alten Lieder und das Klackern des Spinnrads – damit ist Julia Lacherstorfer im Traunviertel aufgewachsen. Und damit bricht sie auch in ihrer Musik. Die vielseitige Virtuosin, die heute in Wien lebt, widmet ihre neue Lieder-CD ihren Nachbarinnen, die aus vielen Ländern kommen. Zudem komponiert sie für das Bruckner-Projekt der Musikschule Linz.

„Die Lieder, die mir einst mein Großvater beigebracht hat, und die ich über alles liebe – sie kommen mir immer weniger leicht über die Lippen“, stellt Julia Lacherstorfer (38) fest.

Die Musikerin, die in Wien lebt, stammt aus dem Traunviertel. Sie wuchs mit dem Schnarren der Drehleier des Vaters, dem Akkordeon des Großvaters auf. Und mit dem Klackern des Spinnrades der Mutter.

Neuer Klang, neuer Blick
Aber: „Ich habe lange gebraucht, um zu begreifen, dass ein Großteil der traditionellen Lieder, die ich seit Kindheitstagen singe, eine männliche Geschichte erzählen. Diese Erkenntnis traf mich mit voller Wucht und weckte in mir den Wunsch, die weibliche Perspektive in unserem Liedgut mehr ins Bewusstsein zu rücken – und somit auch ins Zentrum meines Schaffens“, erzählt die Musikerin.

(Bild: Julia GEITER)
(Bild: CD-Cover, Lacherstorfer)

Lacherstorfer ist nicht nur solo unterwegs, sondern spielt in Volksmusik-Bands und ist Intendantin des Festivals „wellenklænge“. Und sie ist eine der Komponistinnen und Komponisten, die am Donnerstag, 27. Juni beim Musikschul-Konzert „Anton Bruckner. Traum und Albtraum“ im Brucknerhaus Linz eine Uraufführung haben werden.

Migration und Volksmusik
Bereits vor zwei Jahren erschien ihr Album „Spinnerin“ (Lotus Records, 20 €), das neue Album heißt „Nachbarin“ (Lotus Records, 20 €). Damit beschreitet sie einen multikulturellen Weg. „Rund ein Viertel meiner Nachbarinnen und Nachbarn haben eine Migrationsbiografie“. Darum hat sie das Genre Volksmusik erweitert und in die Musik Interviews eingebettet, die sie mit Frauen zu Flucht und Rassismus geführt hat – zeitgenössische Volksmusik mit diversen Weltsichten.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele