Appell an EU-Staaten

So wollen Exilrussen Kreml „ausbluten“ lassen

Ausland
12.06.2024 11:39

Eine Gruppe von aus Russland geflohenen Kreml-Kritikern fordert EU-Staaten dazu auf, mehr russische Oppositionelle aufzunehmen. Der Fokus soll dabei vor allem auf Fachkräften sein, um die russische Kriegswirtschaft zu schwächen. 

„Ein Ingenieur weniger, das ist eine Rakete weniger, die in Richtung Ukraine fliegt“, sagte der ehemalige russische Oppositionsabgeordnete Dmitry Gudkow am Dienstag bei der Vorstellung einer Studie zu Exilrussen in Paris. Er gründete zusammen mit dem Ökonomen Wladislaw Inosemzew einen Thinktank, der im Verbund mit Forschern der Universität im zypriotischen Nikosia eine Studie mit Exilrussen in Frankreich, Deutschland, Polen und Zypern durchführte. 

Russlands Präsident Wladimir Putin in einer Panzerfabrik in der Industriestadt Nischni Tagil (Bild: APA/AFP/POOL/Alexander KAZAKOV)
Russlands Präsident Wladimir Putin in einer Panzerfabrik in der Industriestadt Nischni Tagil
Oppositionelle, die vor dem repressiven Machtapparat in Russland fliehen möchten, sollen mit offeneren Armen in Europa empfangen werden. So lautet der Wunsch vieler Exilrussen. (Bild: AFP)
Oppositionelle, die vor dem repressiven Machtapparat in Russland fliehen möchten, sollen mit offeneren Armen in Europa empfangen werden. So lautet der Wunsch vieler Exilrussen.

80 Prozent der 3200 Befragten flohen den Studienmachern zufolge nach 2014, dem Jahr der Krim-Annexion, ins Ausland. Fast die Hälfte von diesen 80 Prozent verließen das Land erst nach dem Beginn des Ukraine-Kriegs im Februar 2022. 

„Exodus qualifizierter Spezialisten“
Die meisten der Geflohenen seien gut ausgebildet und unterstützten westliche Werte, heißt es weiter. Deswegen sei eine breit angelegte Kampagne für „ökonomische Einwanderung“ aus Russland sinnvoll. „Teil der Strategie zur Untergrabung des Putin-Regimes sollte ein orchestriertes Ausbluten sein“, schreiben die Autoren der Studie. Durch den „Exodus qualifizierter Spezialisten“ und deren Vermögen könnte der Kreml wirkungsvoller geschwächt werden, als durch die bereits bestehenden Sanktionen. Zudem gibt es ja durchaus Branchen in Europa, wo ein Fachkräftemangel herrscht.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele