160 Mio. Betroffene

Klimawandel als Treiber für Kinderarbeit

Wissenschaft
12.06.2024 08:54

Der Klimawandel erhöht das Risiko für Kinderarbeit. Familien sähen sich durch die Folgen wetterbedingter Katastrophen „häufig gezwungen, zu verzweifelten Maßnahmen wie Kinderarbeit zu greifen, damit sie überleben können“, erklärten die deutschen Vertretungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF.

Es zeichne sich ab, dass das Ziel der Weltgemeinschaft, Kinderarbeit bis 2025 zu beseitigen, nicht mehr zu erreichen sei. „Der Klimawandel wird zu einem Treiber für Kinderarbeit aufgrund von Armut, wenn die Weltgemeinschaft nicht gegensteuert“, erklärte die ILO-Direktorin Deutschland, Annette Niederfranke. Kinder würden schon heut „vom Klimawandel mit voller Wucht getroffen“, gab der Geschäftsführer von UNICEF Deutschland, Christian Schneider, an.

160 Millionen Kinder betroffen
Nach den jüngsten Schätzungen von ILO und UNICEF von 2021 sind weltweit rund 160 Millionen Kinder unter 18 Jahren von Kinderarbeit betroffen. Fast die Hälfte von ihnen arbeitet demnach unter gefährlichen Bedingungen. Entwicklungen wie etwa die Folgen der Covid-Pandemie, aktuelle Konflikte und klimabedingte Katastrophen seien darin noch nicht berücksichtigt, hieß es.

Wetterextreme wie Hitzewellen, Dürren, Wirbelstürme und Überschwemmungen hätten in den vergangenen Jahren Menschen in Subsahara-Afrika und Südasien sehr hart getroffen und so insbesondere Kinderarbeit verstärkt, erklären ILO und UNICEF weiters. Es seien „politische Maßnahmen auf nationaler und globaler Ebene, die den Klimawandel und dringende Transformationsprozesse sozial und gerecht gestalten“, notwendig. „Dazu gehören vor allem menschenwürdige Arbeit für Erwachsene und Sozialschutz für Eltern und Kinder.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele