Aufruf zur Wahl

Für Burgenländer überwiegen die Vorteile der EU

Burgenland
08.06.2024 19:00

72 Prozent der burgenländischen Bevölkerung wollen laut letzten Umfragen bei der Wahl des Europäischen Parlaments am Sonntag ihre Stimme abgeben. Auf triftige Beweggründe verweisen SPÖ und ÖVP.

Wenngleich die Skepsis gegenüber der hohen Politik in Brüssel zunimmt, wie aktuelle Umfragen aufzeigen, überwiegen aus Sicht der Burgenländer nach wie vor die Vorteile der EU-Mitgliedschaft. Dem kann die SPÖ nur beipflichten.

Hohe Investitionen

Kein Bundesland hat vom Beitritt zur EU mehr profitiert als das Burgenland. Seit 1995 flossen 13 Millionen Euro für Investitionen in Wachstum und Beschäftigung allein in den Bezirk Mattersburg. „Nicht nur, dass für die regionale Wertschöpfung 26 Millionen Euro ausgelöst wurden, haben vor allem Aktionen für Arbeitslose und Nichterwerbstätige, die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die Bekämpfung der Frauenarmut und die Schaffung zusätzlicher arbeitsmarktpolitischer Angebote den Lebensstandard deutlich gehoben“, betont SPÖ-Bezirksvorsitzender Thomas Hoffmann.

Viele Projekte ermöglicht

Dazu kommen 53 Millionen Euro an Direktförderungen für die ländliche Entwicklung im Bezirk. „Leader-Fördermittel haben in den Gemeinden Angebote geschaffen, die sonst undenkbar wären“, sagt Hoffmann. Als Beispiele nennt er einen Generationenraum in Draßburg, etliche Spielplätze, Aussichtsplattformen, Dorfplätze, die Schuhmühle in Schattendorf und viele weitere Angebote, die das Leben in der Region besser machen.

Nicht ohne Kritik

Trotz aller positiven Aspekte übt Hoffmann auch Kritik am derzeitigen Status quo der EU: „Überregulierungen führen dazu, dass wir stärker denn je von China und anderen Ländern abhängig sind.“

Sagartz sieht die Stärken der EU in der Einigkeit der Mitgliedsstaaten. (Bild: Karl Grammer)
Sagartz sieht die Stärken der EU in der Einigkeit der Mitgliedsstaaten.

Für eine starke geschlossene Europäische Union spricht sich ÖVP-Europa-Abgeordneter Christian Sagartz aus: „Große Herausforderungen wie Migration oder Klimaschutz kann Österreich nicht allein bewältigen.“ Die Wahl des Europäischen Parlaments sei daher mehr denn je eine Richtungsfrage. Für Sagartz ist klar: „Wir brauchen die Europäische Union, aber sie muss besser werden.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Burgenland Wetter
12° / 18°
bedeckt
10° / 17°
bedeckt
11° / 18°
bedeckt
12° / 19°
bedeckt
11° / 17°
bedeckt



Kostenlose Spiele