Zu Besuch in Schweden

Acht Millionen Euro jährlich für Wolfs-Monitoring

Oberösterreich
28.05.2024 12:00

Eine Delegation rund um Landesrätin Michaela Langer-Weninger (ÖVP) holte sich in Sachen Wolfs-Management Tipps in Schweden. Dort investierte man im vergangenen Jahr alleine für das Monitoring acht Millionen Euro. Die Landesrätin fordert weiterhin eine Senkung des Schutzstatus.

„Wir haben das beste Wolfs-Monitoring der Welt“, ist Daniel Mallwitz stolz auf seine Arbeit in Schweden. Er ist einer von rund 100 Experten, die sich mit den Isegrim-Vorkommen im hohen Norden beschäftigen. Und diese Forschung lässt man sich in Schweden auch einiges kosten: Im vergangenen Jahr wurden allein für das Wolfs-Monitoring acht Millionen Euro investiert, für das Management weitere zwei Millionen.

Kostenlose App für Sichtungen
Jeder Wolf, der in Schweden mittels DNA identifiziert wurde, bekommt seine eigene Nummer. Sämtliche Daten werden in eine kostenlose App eingetragen und sind für jeden einsehbar. Mit einem Klick kann man sich die Wege sämtlicher Wolfsrudel Schwedens ganz einfach anzeigen lassen.

Daniel Mallwitz, einer der führenden Wolfsexperten in Schweden, zeigte auf, wie im hohen Norden mit dem Thema Wolf umgegangen wird. (Bild: Land OÖ)
Daniel Mallwitz, einer der führenden Wolfsexperten in Schweden, zeigte auf, wie im hohen Norden mit dem Thema Wolf umgegangen wird.

Legale Jagd auf Wölfe
Der größte Unterschied zu Oberösterreich ist neben dem Finanziellen auch die Lizenzjagd. Jährlich wird eine Zahl an zu entnehmenden Wölfen berechnet, welche anschließend von 2. Jänner bis 15. Februar in den ausgewählten Gebieten legal gejagt werden dürfen. Die Experten schätzen, dass 400 Wölfe in Schweden leben. Vor allem für die Rentiere im Norden seien sie eine Bedrohung.

Zwei Wölfe in OÖ erlegt
In OÖ wurden seit vergangenem Jahr sechs „Problem“-Wölfe zum Abschuss freigegeben, zwei davon wurden erlegt. Langer-Weninger fordert eine Senkung des Schutzstatus: „Es braucht eine Abänderung der FFH-Richtlinien (Anm.: Fauna-Flora-Habitat), damit wir den strengen Schutzstatus reduzieren und Tiere entnehmen können. Die Population verdoppelt sich alle drei Jahre.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele