Von der Sonne geküsst

Nachtpreise am Tag: Griechenland hat zu viel Strom

Ausland
15.05.2024 13:32

Griechenland hat mit einem sonderbaren Energieproblem zu kämpfen. Das Land hat einen massiven Stromüberschuss, bedingt durch die hohe Effizienz alternativer Energiequellen. Die Lösung der griechischen Regierung: Niedrigere Preise sollen nun zu mehr Verbrauch führen.

Das griechische Umwelt- und Energieministerium plant, den günstigeren Nachtstromtarif künftig tagsüber anzubieten, um das Stromangebot und die Nachfrage wieder in Einklang zu bringen. Das Problem sei die große Ausbeute an Sonnenenergie vor allem in den Mittagsstunden, berichtete am Mittwoch die Tageszeitung „Kathimerini“.

PV-Anlagen werden teilweise vom Netz genommen
Demnach kommt es wegen der hohen Effizienz und großen Anzahl von Photovoltaik-Anlagen in Griechenland mittlerweile immer häufiger vor, dass diese alternativen Energiequellen tagsüber zwischenzeitlich vom Netz genommen werden müssen, um die Stromversorgung stabil zu halten und Stromausfälle zu vermeiden.

Griechenland muss seine Photovoltaik-Anlagen immer wieder vom Netz nehmen. (Bild: AFP/ARIS MESSINIS)
Griechenland muss seine Photovoltaik-Anlagen immer wieder vom Netz nehmen.

Am griechisch-orthodoxen Osterfest vor einer Woche sei das Phänomen bereits gut zu beobachten gewesen, hieß es. In den meist sonnigen Tagen vor Ostersonntag hatten Hunderttausende Athener die Hauptstadt verlassen, um das Fest auf Inseln und in ihren Herkunftsdörfern zu verbringen.

Daraufhin gab es „Alarm bei den Elektrizitätswerken“, wie das Nachrichtenportal in.gr schrieb. Die Verantwortlichen seien gezwungen gewesen, alternative Energiequellen vom Netz zu nehmen, weil die überschüssige Stromproduktion nicht vollständig verbraucht, in andere Länder exportiert oder gespeichert werden konnte.

Tagsüber Nachttarife
Die Nachttarifzeiten sollen voraussichtlich auf tagsüber zwischen 11 und 16 Uhr verschoben werden. Das Ministerium erwägt laut Medienberichten sogar, ein Subventionsprogramm für intelligente Haushaltsgeräte aufzulegen, damit die Verbraucher etwa smarte Wasch- und Spülmaschinen tagsüber von der Arbeit aus per App einschalten und so den günstigeren Tarif in Anspruch nehmen können.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele