Drama gegen Schweiz

Bader stolz: „Bestes Spiel der letzten Jahre“

Eishockey
13.05.2024 07:09

Österreichs Eishockey-Team hat bei der Weltmeisterschaft in Prag gegen Medaillenanwärter „vielleicht das beste Spiel der letzten Jahre“ gezeigt, betont Teamchef Roger Bader stolz. Die ÖEHV-Auswahl unterlag am Sonntag nach starker Leistung aufgrund von fünf Toren in Unterzahl und einem Treffer 51 Sekunden vor Schluss 5:6 (2:1,2:3,1:2). Nach einem Tag Pause geht es am Dienstag (20.20 Uhr) gegen Titelverteidiger Kanada weiter. 

„Ich finde, es war eines der besten Spiele von Österreich in den letzten Jahren, wenn nicht vielleicht sogar das beste, vergleichbar mit dem Sieg gegen Tschechien vor zwei Jahren. Es war ein super Eishockey-Abend und Österreich hat seinen Teil dazu beigetragen. Wir haben uns extrem gut verkauft, es wäre verdient gewesen, dass wir heute etwas mitnehmen“, erklärte Teamchef Roger Bader.

Roger Bader (Bild: GEPA pictures/ Christian Walgram)
Roger Bader

„Wir hatten einen super Auftritt“, meinte Clemens Unterweger nach seinem ersten WM-Tor und zwei Assists. „Was nicht gut genug war, war das Unterzahlspiel, vielleicht haben wir die eine oder andere Strafe zu viel genommen. Es ist eine bittere Niederlage für uns, weil wir uns sicher mehr verdient haben“, sagte der Verteidiger.

Drama in letzter Minute
Das dritte Tor von New-Jersey-Stürmer Nico Hischier 50 Sekunden vor Schluss brachte das rot-weiß-rote Team bei dem Torfestival um einen verdienten Punkt. Denn die Österreicher, mit einem starken David Kickert im Tor, zeigten ein ganz anderes Gesicht als am Vortag beim 1:5 gegen Dänemark. Vom ersten Shift an ging die Bader-Truppe mit viel Energie ans Werk und hielt sich an den Matchplan. Der Außenseiter war so die bessere Mannschaft im ersten Drittel und belohnte sich auch.

Nach einem Bully-Gewinn von Marco Rossi zog Unterweger von der blauen Linie ab und traf zur Führung (5.). In der 15. Minute stocherte Paul Huber den Puck zum 2:0 ins Tor. Bis dahin hatten die Schweizer nur eine Großchance, die Roman Josi vergab (10.). Der zweite Schuss des NHL-Starverteidigers saß, er traf in doppelter Überzahl (16.).

Mit einem Powerplay-Treffer stellte Lukas Haudum den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her (23.), nur 38 Sekunden später gelang Hischier neuerlich der Anschluss. Die Schweiz, nur mit Spielern aus der starken heimischen Liga und der NHL (6) angereist, machte danach mächtig Druck und gingen durch zwei Überzahl-Tore innerhalb von 13 Sekunden durch Josi und Ken Jäger (30.) in Führung.

Historische Leistung
Österreich erfing sich aber und glich durch das zweite Powerplay-Tor von Haudum aus (35.). Doch das Schweizer Powerplay funktionierte Anfang des Schlussdrittels dank Hischier neuerlich (41.). Aber noch einmal konnten sich Raffl und Co. zurückkämpfen, Benjamin Baumgartner, der am Vortag noch gefehlt hatte, bezwang Akira Schmid, der in der zweiten Pause für Reto Berra gekommen war.

Fünf Tore gegen einen Medaillenanwärter hat Österreich bei einer A-WM noch nie erzielt, es reichte dennoch nicht, weil Hischier nach einer harten Strafe gegen Bernd Wolf seinen Hattrick schnürte. Der Stürmer der Devils verbuchte drei Tore und einen Assist, Verteidiger Josi stand ihm mit zwei Toren und zwei Assists um nichts nach. „Maa darf nicht vergessen, Josi und Hischier sind NHL-Stars und in ihren Teams Kapitän, was das für Extraklasse-Spieler sind, und die haben heute den Unterschied gemacht“, sagte Bader.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele