27.09.2002 21:26 |

Haarausfall

Schütteres Haar erschüttert Männer

Haarausfall wird im allgemeinen nicht als Krankheit anerkannt, und die Betroffenen belächelt, wenn sie ihre Probleme zur Sprache bringen.
Das ist völlig unangemessen, da zahlreichewissenschaftliche Studien belegen, dass Haarausfall die psychischeVerfassung ändert, die Attraktivität mindert, die Jobsucheerschwert und sogar härtere Urteile vor Gericht mitbewirkenkann- Studien belegen diese Nachteile. Aber: Was hilft bei Haarausfalleffektiv? Pharmakonzerne haben sich dieser lukrativen Krankheitangenommen, und so den Wirkstoff Minoxidil entwickelt, der wirksameBestandteil der Präparate Regaine® und Rogaine®.Diese Therapien erweisen sich oftmals aber als unzureichend: Keinesder Medikamente bewirkt befriedigenden Neuwuchs, die Medikamentemüssen lebenslang genommen werden, es besteht ein Nebenwirkungsrisiko.Sinnvoll, aber entsprechend teuer, ist die Haarverpflanzung: Dabeiwerden Haare aus dem Haarkranz auf die kahlen Stellen verpflanzt.Die verpflanzten Haare verliert man in den seltensten Fällen,da Haarausfall meist genetische bedingt ist, und der verpflanztenHaare "genetische anders programmiert" sind. Nach erfolgreicherVerpflanzung dauert es etwa 4 bis 6 Monate, bis man das üppigsprießende Ergebnis sieht.
Sonntag, 09. Mai 2021
Wetter Symbol