Appell an Streithansl

Lehrervertreter: „Familiennachzug aussetzen“

Wien
02.05.2024 17:00

Um Wiens Schulen aufgrund der vielen neuen Schüler vor dem Kollaps zu bewahren, fordert Lehrergewerkschafter Thomas Krebs (fcg) ein Ende des Streits und ein Aussetzen des Familiennachzugs.

Aktuell müssen Wiens Schulen monatlich rund 350 neue Schüler – hauptsächlich aus Syrien, Afghanistan oder der Ukraine – aufnehmen. Das ist ein logistischer Kraftakt ohne Erfolgsgarantie. Thomas Krebs, Personalvertreter für Landeslehrer, bringt es auf den Punkt: „Monat für Monat kommen Dutzende Schüler an, die die Voraussetzungen für einen Schulbesuch einfach nicht erfüllen.“

Unterrichten nur mehr Nebensache
Der Experte zeichnet ein düsteres Bild: „Lehrer müssen Hilfs-Polizeiarbeit leisten, da vermehrt Schüler gewalttätig und extremistisch sind. Lehrer sind gezwungen, hilfsärztliche Tätigkeiten zu verrichten, da immer mehr Schüler ärztlich gepflegt und versorgt werden müssen. Lehrer müssen Psychosozialarbeit leisten, da viele Schüler einen diesbezüglichen Bedarf aufweisen.“ Pädagogen kämen immer seltener zu ihrer eigentlichen Aufgabe – zum Unterrichten.

Zitat Icon

Die Streithansln in Bund und Land müssen endlich aufhören, sich gegenseitig die Schuld zuzuweisen. Wir brauchen jetzt rasche Lösungen.

(Bild: fcg)

Thomas Krebs, Personalvertreter für Wiener Landeslehrer

Familiennachzug in Wien aussetzen
Krebs fordert ein umgehendes Aussetzen des Familiennachzugs nach Wien, um den Schulen und Lehrern eine „Verschnaufpause und Beruhigungsphase“ zu verschaffen. Jetzt gehe es um eine Entlastung von Wien, um eine Eskalation zu vermeiden.

Dringend Verschaufpause für Schulen
Krebs schließt sich damit indirekt auch der Forderung der Wiener Stadtregierung an, die seit Wochen eine bessere Verteilung von Asylwerbern und Zuwanderern in Österreich fordert.

Streithansl in Bund und Land
Der dringliche Appell von fcg-Gewerkschafter Thomas Krebs: „Politiker, egal ob im Bund oder im Land, werden dafür gewählt, Probleme anzupacken. Ich höre im Bezug auf den Familiennachzug immer nur, wer schuld ist. Selbst ist man es aber nie. Ich hab noch nie einen lösungsorientierten Satz gehört. Lehrer sind die Letzten in der Nahrungskette und werden hier alleingelassen.“ 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele