Irene Fuhrmann:

„War einer der bittersten Fußballabende für uns“

Fußball International
05.04.2024 22:54

2:0 geführt – und am Ende gegen Deutschland doch noch mit 2:3 verloren! Für ÖFB-Teamchefin Irene Fuhrmann war der Start ihrer Damen in die EM-Quali „einer einer der bittersten Fußballabende“. Die Stimmen zum Spiel.

Irene Fuhrmann (Österreich-Teamchefin): „Es ist einer der bittersten Fußballabende für uns. Ich bin der Meinung, dass wir Deutschland in der ersten Halbzeit dominiert haben. Sie haben aber schon vor der Pause gezeigt, dass sie enorme Qualität haben. Sie waren brutal effektiv. Ich bin richtig stolz auf die Mannschaft, aber wir haben nichts mitgenommen. Beim Elfmeter gibt es natürlich einen Kontakt, sie (Schiedsrichterin) hat ihn gegeben, wir können es nicht ändern. Wir haben uns leider nicht selbst belohnt für eine durchgehend starke Leistung. Deutschland ist natürlich physisch sehr stark, wir haben in der ersten Halbzeit sehr viel investiert, sie haben frische Kräfte gebracht. Sie haben unsere Fehler brutal bestraft. Es wird jetzt dauern, das Ergebnis zu verdauen. Aber wir müssen auf diese Leistung aufbauen. Es ist schon entscheidend, dass wir in Polen punkten.“

(Bild: GEPA pictures)

Eileen Campbell (Österreich-Doppeltorschützin): „Wir haben ein 2:0-Führung aus der Hand gegeben, dass wir 2:3 verlieren, ist bitter. Wir haben es aber geschafft, den Gegner zu ärgern. Das werden wir mitnehmen. Wir haben in der ersten Halbzeit viel Druck ausgeübt, das war der Plan und hat gut funktioniert. Da waren am Ende vielleicht dann die Akkus leer. Es schaut vielleicht anders aus, wenn wir mit 2:0 in die Pause gehen.“

Manuela Zinsberger (Österreich-Torhüterin): „Aus meiner Sicht war es kein Elfmeter. Aber es ist im Endeffekt egal, was ich glaube. Tor ist Tor. Ich bin extrem stolz auf die Mannschaft, was wir geleistet haben. Wir haben Deutschland an die Wand gespielt, vor allem in der ersten Halbzeit. Dass sie effektiv sind, haben wir gewusst. Aber es gibt noch die Chance zur Revanche im Rückspiel.“

Horst Hrubesch (Deutschland-Teamchef): „Das Entscheidende war, dass wir wussten, was auf uns zukommt, und wir haben nicht dagegengehalten. Wir haben sie gelassen. Wir lagen dann 0:2 hinten und konnten dann mehr oder weniger warten, bis die Halbzeit kommt, dass wir ein bisschen reagieren können. Zweite Halbzeit war es dann okay. Wir sind dann zurückgekommen, haben schnell das erste Tor gemacht, dann das zweite nachher. Den Elfmeter muss man nicht unbedingt geben, sage ich jetzt einmal. Aber letztendlich haben wir auch die eine oder andere Möglichkeit gehabt, das Spiel nach dem 3:2 noch klarer für uns zu entscheiden. Aber am Ende des Tages war es nicht das, was wir wollten.“

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele