Kein Strom

Aggressive Gruppen trotz Wintersperre „sesshaft“

Oberösterreich
22.02.2024 07:00

Wer dieser Tage auf der B 1 unterwegs ist und am Durchreiseplatz für Sinti und Roma in Pichling vorbeikommt, wird bemerkt haben, dass die Volksgruppen wieder da sind, und das bereits seit Mitte Jänner - ungewöhnlich für diese Jahreszeit und trotz Einschränkungen!

Am Durchreiseplatz für Sinti und Roma in Pichling reiht sich derzeit Wohnwagen an Wohnwagen. Was Beobachtern sofort auffällt: Die Gruppe ist so groß wie sonst eigentlich nur im Sommer.

Unzählige Waschmaschinen, von Generatoren angetrieben, laufen auf Hochtouren am ganzen Areal. (Bild: Einöder Horst)
Unzählige Waschmaschinen, von Generatoren angetrieben, laufen auf Hochtouren am ganzen Areal.

„Vorwiegend Franzosen, Belgier und Deutsche“
Während Roma und Sinti in den vergangenen Jahren meist erst Ende März oder Anfang April mit ihren Gespannen das Areal angesteuerten hatten, sind sie heuer so früh dran wie noch nie, wie auch der Leiter des Erhebungsdienstes, Helmut Haas, bestätigt: „Die derzeit am Durchreiseplatz befindliche Gruppe, bestehend aus vorwiegend Franzosen, Belgiern und Deutschen, ist bereits am 13. Jänner angekommen.“ Und eigentlich hätte man gedacht, dass diese gleich wieder weiterziehen würde, nachdem man ihr mitgeteilt hatte, dass am Durchreiseplatz in Pichling derzeit noch Wintersperre herrsche – was so viel heißt wie: Es gibt kein Wasser und auch keinen Strom.

Zitat Icon

Wir haben die Gruppen schon mehrmals gebeten, sich an ein Mindestmaß an Regeln zu halten, aber sie zeigen sich unbeeindruckt.

Helmut Haas, Leiter des Linzer Erhebungsdienstes

Aggressive und fordernde Gruppe
Doch da hat man die Rechnung ohne das fahrende Volk gemacht. Denn die laut Haas bereits als aggressiv und sehr fordernd bekannte Gruppe wollte diesen Umstand keinesfalls akzeptieren. Weil sich die Sinti und Roma standhaft zeigten, keine Anstalten machten, wieder abzureisen und wohl auch um die Seuchengefahr zu minimieren, einigte man sich schließlich darauf, das Wasser ausnahmsweise aufzudrehen und das Sanitätsgebäude zugänglich zu machen. In Sachen Strom erteilte man den Volksgruppen aber eine Absage. Weil in der Vergangenheit immer wieder der Stromkasten aufgebrochen und kurzgeschlossen wurde, hat die ebenfalls anwesende Polizei vorsorglich auch alle Kennzeichen notiert. Und bisher wurde laut dem Erhebungsdienst-Leiter auch kein Versuch unternommen, am Areal laufen die Generatoren daher auf Hochtouren.

Jede Menge Müll und Waschmaschinen
Obwohl Helmut Haas eher davon abrät, sich dem Durchreiseplatz zu nähern, war die „Krone“ für einen Lokalaugenschein vor Ort. Natürlich sind die lediglich vier aufgestellten Mülltonnen, die aber täglich geleert werden, übervoll, und auch der Mist wird bereits wieder quer über das ganze Gelände entsorgt, aber zumindest das Abwasser der unzähligen Waschmaschinen wird diesmal in Kanistern abgelassen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele