Zehntausende Anzeigen

Cybercrime: Banken-Allianz zum Schutz der Konten

Österreich
24.11.2023 06:00

Eine neue Plattform zwischen Banken, Zahlungsdiensten und Exekutive soll künftige Cyber-Abwehr gegen potenzielle Betrüger stärken. „Austausch und Vernetzung zum Wohl der Kunden“ lautet das Motto.

Der Blick auf das eigene Konto fällt heutzutage nicht immer positiv aus. Noch düsterer wird die Stimmung aber, wenn man Opfer sogenannter Phishing-Attacken, also von Datendiebstahl, geworden ist. Denn dann kann es ganz schnell gehen, und das eigene Geld ist plötzlich an völlig Fremde im fernen Ausland überwiesen.

Opfer gutgläubig oder uninformiert
Immer wieder werden Fälle bekannt, wo gutgläubige oder einfach uninformierte Opfer Tausende Euros an angebliche Verwandte oder vermeintlich offizielle Stellen übermittelt haben. Teilweise wurden sogar Geldbeträge an Kinder ausgeschüttet, obwohl man gar keine hatte, so die Experten.

Der Kampf gegen die Betrüger wird somit als dringendstes Problem von Polizei und Bankenwesen benannt: Zigtausende Delikte wurden in Sachen Cybercrime bereits gezählt (siehe Faktenbox unten). Die Ermittler betonen: „Wir sind zwar ein starker Motor im präventiven Bereich, doch es braucht noch mehr Austausch zwischen den verschiedenen Anlaufstellen“, erklärt Andreas Holzer, Direktor des Bundeskriminalamts.

Karner: Sehr viele Delikte werden gar nicht angezeigt
Auf Initiative von Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) wurde deshalb eine eigene Plattform gemeinsam mit Vertretern der heimischen Bankenszene sowie dem Payment Services Austria und der Card Complete (Visa, Mastercard und Diners Club) gegründet. Karner erklärt: „Anti-Phishing klingt harmlos, betrifft aber viele. Sehr viele Delikte werden gar nicht angezeigt, aber wir wissen um das Problem. Jeder einzelne Polizist soll künftig ein Grundrüstzeug für den Kampf gegen Internetbetrüger besitzen, und jedes Unternehmen oder jeder Betroffene bekommt unsere Hilfe.“

Plattform Anti-Daten-Diebstahl

  • Gerhard Karner, Innenminister: Cybercrime, im Konkreten der Datenklau via Phishing-Attacken, fordert uns als Sicherheitsstaat enorm. Es braucht bessere Vernetzung, um die Kriminellen besser bekämpfen zu können.
  • Robert Zadrazil, Unicredit/Bank Austria: Das gemeinsame Ziel des Bankenverbands ist - neben der Sensibilisierung unserer Kunden -, unser Bankensystem vor den Angriffen der Kriminellen zu schützen.
  • Gerda Holzinger-Burgstaller, Erste Bank: Der Zeitfaktor ist ausschlaggebend, denn die Digitalisierung bringt auch zahlreiche Risiken mit sich. Künstliche Intelligenz wird nun auch von Betrügern eingesetzt.
  • Roland Mechtler, Raiffeisen- Landesbank NÖ/Wien: IT-Sicherheit besitzt natürlich eine hohe Priorität, denn wir wollen unsere Kunden vor jeglicher Bedrohung schützen. Es braucht Sensibilisierung und Vernetzung.
  • Guido Jestädt, BAWAG Group: Jeder ist sich der Gefahr von außen bewusst. Die Vernetzung der Cyber-Kriminellen funktioniert, das brauchen auch die Banken. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit.
  • Gregor Hofstätter-Pobst, Wüstenrot Bank: Wir haben schon bei der Gründung der Bank darauf geachtet, dass wir bei der Cyber-Abwehr auf dem neuesten Stand sind - Zusammenarbeit ist das Wichtigste.

Angst um das eigene Geld muss man aber nur bedingt haben, denn ohne blindes Hineintappen in die verschiedensten Fallen seien die Konten sicher, erklären die Manager. Der Faktor Mensch sei aber eine Schwachstelle, heißt es.

Wichtiger Tipp der Profis: Verfügernummer, Codes oder Passwörter werden niemals per SMS, E-Mail oder telefonisch von Mitarbeitern externer IT-Unternehmen abgefragt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele