Österreicher in Vegas

„Werden gegen mich sein. So ist leider Politik“

Sport-Mix
16.11.2023 06:15

Las Vegas, 20.000 Fans und die Chance auf einen Platz im begehrtesten Boxstall der Welt. Das Leben von Sergio „Xerxes“ Odabai könnte sich Donnerstagnacht schlagartig ändern. Wäre da nicht die Politik …

„Die Punkterichter werden gegen mich sein. So ist leider die Politik im Boxen“. Odabai droht beim „American Dream“ ein böses Erwachen. Ein Szenario, das Auswärtsboxern nur zu oft widerfährt. „Deshalb muss ich auf extreme Dominanz bauen und auf jeden Fall ein K.o. oder Knockdowns provozieren.“ Auf das im vierwöchigen Trainingslager in Miami hingearbeitet wurde.

Sergio Odabai bei der zwölften Bounce Fight Night gegen Seiran Engel. (Bild: Christopher Blank)
Sergio Odabai bei der zwölften Bounce Fight Night gegen Seiran Engel.

„Echt die Hölle“
In der T-Mobile Arena wird Hugo Micallef, erster und einziger Profiboxer aus Monaco, bei Odabais Karriere-Highlight „zu Hause“ im Ring warten. Dafür wird zwei bis drei Mal täglich wird trainiert, sonntags „nur“ einmal: „Wir haben gleich nach meiner Ankunft gestartet, meine Physis zu trainieren, weil ich eine Gewichtsklasse höher (im Superleichtgewicht, Anm.) boxe. Es ist echt die Hölle, mein bisher größter Test, aber diese Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen.“

Bis dahin schnuppert der 26-Jährige zumindest ein bisschen „Star-Luft“. Top-Leute beim Sparring, praktisch keine Ausgaben - hinzu kommt ein eigener Chauffeur. Damit auch die Ernährung passt, kocht der Trainer im Camp-Haus, das „Xerxes“ sich mit südamerikanischen Kollegen teilt. „Er zählt von jedem einzelnen die Kalorien und kann die Ernährung mit dem Trainingsplan genau abstimmen.“

Wird Traum wahr?
Mit einem (Sensations-)Sieg würde er Micallefs Platz bei Top Rank, Veranstalter und Boxstall von Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury, einnehmen: „Das ist der Traum eines jeden Boxers! Micallefs größte Schwäche ist der In-Fight, da versteckt er sich hinter einer Doppeldeckung. Mein Plan ist es, ihn in die Seile zu bekommen und in den In-Fight zu gehen. Da schätze ich meine Chancen trotz Politik sehr gut ein.“

Was nicht immer Freude bereitet: „Die Amerikaner haben echt geile Süßigkeiten und es ist wirklich extrem schwer dem Ganzen zu widerstehen. Der Trainer überwacht mich ständig, weil er weiß, dass ich viel esse und auch schnell viel zunehme. Er hat einmal mitbekommen, dass ich mir ein Eis bestellt habe und hat das dem Lieferanten gleich wieder zurückgegeben.“

Sergio Odabai mit Verlobte Kesha. (Bild: zVg)
Sergio Odabai mit Verlobte Kesha.

Herzschmerz
Trotz allem schwingt ein bisschen Herzschmerz mit. Für Verlobte Kesha gab’s kein Visum. Sie sieht ihren Herzbuben zu Hause in Wien nur im Livestream (ESPN). „Sie vermisst mich extrem. Wir telefonieren oft. Für sie ist es ungewohnt, wenn ich länger weg bin. Aber ich setze den Fokus rein auf den Kampf!“

Erst am 29. November werden sich die beiden wieder sehen. Denn nach dem Kampf geht’s zurück nach Miami, wo sich Odabai auf die Bounce Fight Night (2. Dezember) vorbereitet. Bei einer K.o.-Niederlage würde die allerdings gehörig wackeln …

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele