Babys unter Toten

Fatale Bilanz: Hoher Blutzoll auf unseren Straßen

Österreich
20.08.2023 20:00

Die Serie an Autounfällen reißt nicht ab. Am Sonntag starb neuerlich ein Kind auf der A5 (NÖ). Das neunte Opfer an zwei Wochenenden.

Was für eine grausame Regie des Schicksals! Denn in jenem Straßenabschnitt auf der A5, in dem eine ukrainische Familie auf der Flucht vor dem Krieg auseinandergerissen wurde, ereignete sich neuerlich eine Tragödie! Und wieder war es Sekundenschlaf, der ein Leben auslöschte.

Baby nicht angegurtet
Diesmal starb ein elf Monate altes Baby - es war laut Polizei nicht im Kindersitz angegurtet und wurde aus dem Fahrzeug geschleudert. Der Kleinbus mit polnischem Kennzeichen hatte sich von Norden kommend bei Kettlasbrunn im Bezirk Mistelbach überschlagen - trotz Reanimationsversuchen gab es für den Buben keine Rettung mehr.

Rückblende: Am Wochenende zuvor war (wie berichtet) bei Gaweinstal ebenfalls auf der Nordautobahn besagter Vater eingenickt. Horrorbilanz: seine zwei Kinder (7 Monate und 3 Jahre) sowie deren Großeltern wurden getötet.

Zwei Tote bei Frontalcrash im Burgenland
Nicht minder erschütternd der schwere Crash Samstagnachmittag auf der Mattersburger Schnellstraße im Burgenland. Dort steht die Identität der beiden Opfer jetzt fest. Es handelt sich um einen 54-jährigen Mann aus dem Bezirk Eisenstadt. Er starb, als ein junger Steirer frontal in seinen Wagen krachte. Der Zusammenstoß riss auch die Mutter (54) des 20-Jährigen sofort in den Tod.

Hitze, Übermüdung, Stress
Allen Aufrufen, „langsamer zu fahren“, zum Trotz sind seit Jahresbeginn auf Österreichs Straßen 237 Menschen bei Unfällen getötet worden. Vor allem jetzt in der Sommerzeit machen Hitze, Übermüdung und der Stress, „möglichst viel im Urlaub sehen und erleben zu können“, viele Verkehrsteilnehmer auf den Reiserouten mürbe und gereizt, wenn der Verkehrsfluss stockt oder zum Stehen kommt.

Manche genervten Auto- oder Motorradlenker wollen dann, wenn die Blechlawine wieder rollt, mit dem Tritt aufs Gaspedal „verlorene Zeit“ einholen und versuchen gar, über Schleichwege die Urlaubsdestination auf Landesstraßen rascher zu erreichen. Fatale Folge: Allein in der ersten Augustwoche waren zwölf Menschenleben zu beklagen. Wobei Niederösterreich heuer mit insgesamt 50 tödlichen Unfällen vor Oberösterreich (43) und der Steiermark (33) die traurige Bilanz von getöteten Pkw-Insassen, aber auch Motorradfahrern etc. anführen ...

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele