Mi, 15. August 2018

Scharf und gesund

21.09.2011 13:59

Senf: Der gelbe Klecks, der deine Gesundheit fördert

So ein Hot Dog oder Gegrilltes mit ganz viel Senf lässt Gesundheitsapostel vermutlich erschaudern. Zu Unrecht. Denn der gelbe Klecks ist ein altes, in der Naturheilkunde eingesetztes Gewürz, das die Verdauung der kleinen Sünde fördert und vor Krebs auslösenden Stoffen in der Nahrung schützt. Wir verraten dir, wie Senf nicht nur deinem Essen einen Kick gibt, sondern auch deine Gesundheit fördert.

Senf kann ganz schön viel in unserem Körper bewirken: Die Senföle (Isothiocyanate) haben eine antibakterielle Wirkung und bekämpfen Krankheitserreger und Keime in unserem Körper. Sie helfen besonders bei Infekten der Atemwege und der Harnblase. Fettes Essen wird durch die Zugabe von Senf verträglicher, weil alle Verdauungssäfte angeregt werden, der Speichelfluss verstärkt und der Darm in Fahrt gebracht wird.

Besonders interessant ist Senf aber wegen seiner krebshemmenden Eigenschaften. Forscher haben nachgewiesen, dass handelsüblicher scharfer Senf auf Grillgerichten und Braten vor der schädlichen Wirkung Krebs auslösender Stoffe, die mit der Nahrung aufgenommen werden, effektiv schützt. Dabei gilt: Je schärfer der Senf, desto besser ist seine gesundheitsfördernde Wirkung. Der Schutzeffekt hält sogar noch eine gewisse Zeit nach dem Konsum von scharfem Senf an und nicht, wie etwa bei Vitamin C, nur kurzfristig.

Regelmäßiger Konsum von scharfem Senf könnte daher tatsächlich dazu beitragen, nachhaltig das Krebsrisiko zu verringern. Ähnliche Wirkung besitzen beispielsweise Kohlsorten aus der Familie der Kreuzblütengewächse wie Brokkoli, Kohlrabi, Weißkohl und auch Radieschen.

Tipp: Genieße deshalb Senf nicht nur auf einem Würstel. Rühr doch einmal richtig scharfen Senf in dein Salatdressing aus Essig, Öl und Salz, der Salat wird daduch pikanter. Senf eignet sich auch dafür, anstelle von Butter als Unterlage für Wurst oder Käse aufs Brot gestrichen zu werden.

Als Hausmittel wird Senf nicht nur innen, sondern auch äußerlich angewandt. Senfpflaster lindern durch die Anregung der Durchblutung auf schmerzenden Stellen rheumatische Erkrankungen. Beginnende Erkältungen werden durch Senffußbäder bekämpft. Dafür wird Senfmehl in ein wärmendes Fußbad gerührt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.