Täterin rief Eltern an

Luise (12) wurde von bester Freundin getötet

Ausland
15.03.2023 14:11

Die Causa um das erstochene Mädchen Luise (12) aus der deutschen Ortschaft Freudenberg ist um ein schauriges Detail reicher: Ausgerechnet die beste Freundin (13) der Schülerin hat gestanden, sie mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Die beiden Mädchen sollen morgens gemeinsam mit dem Schulbus gefahren sein und auch nach dem Unterricht viel Zeit miteinander verbracht haben. Die Polizei erklärte indes, warum sie zum Motiv der beiden Mädchen unter Tatverdacht nichts sagen will.

Luise soll laut „Bild“ von Freitag auf Samstag bei ihrer besten Freundin (13) in Freudenberg-Hohenhain (Nordrhein-Westfalen) übernachtet haben. Im Laufe des Tages sei die jüngere Tatverdächtige schließlich dazugestoßen - zu dritt sei man schließlich in einen angrenzenden Wald auf rheinland-pfälzischem Gebiet gegangen, wo sich die Bluttat ereignete. Nach der Obduktion wurde bekannt: Luise hatte zahlreiche Messerstiche erlitten. Wegen der vielen Verletzungen sprechen die Ermittler sogar von einer „Übertötung“ des Opfers. Luise hatte gleich mehrere tödliche Wunden zugefügt bekommen, an denen sie schließlich verblutete.

Ältere zwang Komplizin zu grausamen Handlungen
Nachbarn berichteten, die drei Mädchen dabei beobachtet zu haben, als sie gemeinsam in den Wald gingen. Während der Tat soll die ältere Tatverdächtige die jüngere zu grausamen Handlungen gezwungen haben.

Mädchen log nach Bluttat Luises Eltern an
Nach dem Blutbad gingen die Angreiferinnen zum Haus der 13-jährigen Freundin zurück. Der Vater des jüngeren Mädchens holte es von dort ab. Die beste Freundin rief schließlich Luises Eltern an und erzählte, diese habe sich gegen 17.30 Uhr auf den Heimweg gemacht, aber sich nicht - wie abgemacht - bei der 13-Jährigen gemeldet. Sie habe daher auch mehrmals erfolglos versucht, Luise auf dem Handy zu erreichen. Um 19.45 Uhr alarmierten die Eltern der zu diesem Zeitpunkt Vermissten die Polizei.

Blumen und Kerzen wurden dort abgelegt, wo man Luises Leiche fand. (Bild: AFP )
Blumen und Kerzen wurden dort abgelegt, wo man Luises Leiche fand.

Widersprüche bei Einvernahme am Tag nach der Tat
Am Sonntag wurde Luises Körper schließlich in dem Waldstück gefunden - entgegengesetzt zu der Richtung, in der sich ihr Heimweg befunden hätte. Die beiden Mädchen wurden schließlich erneut von der Polizei einvernommen - bei dieser Anhörung im Beisein von den Erziehungsberechtigten und Psychologen hätten sich die Mädchen in Widersprüche verstrickt. Daraufhin hätten die Mädchen die Tat schließlich gestanden.

Motiv „würde sich Erwachsenen möglicherweise nicht erschließen“
Zum Mordmotiv schweigen sich die Ermittler weiter aus: „Was für Kinder möglicherweise ein Motiv ist für eine Tat, würde sich einem Erwachsenen möglicherweise nicht erschließen“, erklärte Oberstaatsanwalt Mario Mannweiler lediglich. Aufgrund der zahlreichen zugefügten Schnittverletzungen liege jedenfalls die Vermutung nahe, „dass irgendwelche Emotionen eine Rolle gespielt haben“.

In sozialen Netzwerken zeigen sich Luises Schulkollegen und Bekannte entsetzt angesichts der grausamen Tat. Sie teilen Fotos und Videos vom Opfer. „Sie war deine beste Freundin. Wie konntest du nur?“, lautete ein Kommentar in einem Profil einer Tatverdächtigen. Ein weiterer User schreibt lediglich: „Monster!“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele