Mi, 15. August 2018

Nach PSN-Hack

07.09.2011 08:44

Sony holt sich Experten vom US-Heimatschutz

Nach den massiven Hackerangriffen auf Sonys PlayStation-Network sowie den Musik- und Videodienst Qriocity holt sich der japanische Konzern prominente Hilfe aus den USA. Mit Philip Reitinger wurde ein ehemaliger ranghoher Beamter der US-Heimatschutzbehörde zum neuen IT-Sicherheitschef ernannt.

Reitinger werde konzernweit für Datenschutz und Internet-Sicherheit zuständig sein, teilte Sony am Dienstag mit. Der neue IT-Sicherheitschef arbeitete zuvor bereits bei Microsoft sowie im amerikanischen Verteidigungs- und Justizministerium.

Sony war im April von einem Hacker-Angriff erschüttert worden, bei dem Unbekannte sich Zugang zu Daten von mehr als 100 Millionen Kunden verschaffen konnten. Auch in den Wochen darauf gelang es Hackern trotz allen Anstrengungen des Konzerns immer wieder, in Websites oder Netzwerke von Sony einzudringen.

Konzernchef Howard Stringer läutete vergangene Woche auf der IFA einen Neubeginn bei der Internet-Sicherheit an. "Wir sind überflutet, platt gemacht, gehackt und versengt worden", sagte Stringer in Berlin. "Das war gestern." Sony wolle seine Dienste nun neu ordnen und auf einer einheitlichen globalen Plattform zusammenfassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.