Aktion in Stockholm

Weltweite Empörung nach Koran-Verbrennung

Ausland
23.01.2023 09:12

Eine Demonstration von Rechtsextremisten mit Koran-Verbrennung vor der türkischen Botschaft in Stockholm hat am Wochenende Empörung in der islamischen Welt ausgelöst und die Spannungen zwischen Schweden und der Türkei weiter verschärft. In Istanbul wurde vor dem schwedischen Konsulat eine Flagge des skandinavischen Landes verbrannt.

Die rechtsextreme Demonstration bei der türkischen Botschaft fand am Samstag unter großem Polizeischutz statt. Rund hundert Menschen waren anwesend - darunter allerdings auch zahlreiche Medienvertreter. Der rechtsextremistische Provokateur Rasmus Paludan hielt eine knapp einstündige Tirade gegen den Islam und Migranten und zündete danach eine Ausgabe des Koran mit einem Feuerzeug an. „Wenn Sie gegen Meinungsfreiheit sind, müssen Sie woanders leben“, sagte der dänische Politiker.

Ankara: „Angriff auf heilige Werte“
Bereits die Genehmigung durch die schwedischen Behörden hatte für Ärger unter anderem in der Türkei ausgelöst. Der Sprecher des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter, die Demonstration trotz „all unserer Warnungen“ zu erlauben, entspreche einer „Ermutigung zu Hassverbrechen und Islamophobie“. Der „Angriff auf heilige Werte“ sei „keine Freiheit, sondern moderne Barbarei“.

Doch nach der öffentlichen Koran-Verbrennung zog ein Sturm der Entrüstung durch mehrere muslimische Länder. Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) verurteilte die „provokative Aktion“, welche die „heiligen Werte“ der Muslime verletze.

Saudi-Arabien betonte, wie wichtig es sei, „die Werte des Dialogs, der Toleranz und des Zusammenlebens zu verbreiten und Hass und Extremismus abzulehnen“. Die Vereinigten Arabischen Emirate wandten sich gegen „alle Praktiken“, die darauf abzielten, „die Sicherheit und Stabilität“ zu beeinträchtigen. Die indonesische Regierung mahnte, die Meinungsfreiheit müsse in „verantwortungsvoller Weise praktiziert werden“.

Aufrufe zum Boykott schwedischer Waren
Auch Katar, Jordanien, Ägypten und Marokko äußerten scharfe Kritik. Das marokkanische Außenministerium zeigte sich „schockiert, dass die schwedischen Behörden diesen unvertretbaren Akt genehmigten“, wie die Staatsagentur MAP berichtete. Durch diese Tat würden mehr als eine Milliarde Muslime beleidigt und Wut und Hass zwischen Religionen und Völkern geschürt. In sozialen Medien riefen einige Nutzer zum Boykott schwedischer Waren und Dienstleister auf.

Der schwedische Ministerpräsident Ulf Kristersson solidarisierte sich am Tag nach der Koran-Verbrennung mit den Muslimen. „Ich möchte allen Muslimen meine Sympathie ausdrücken, die davon verletzt sind, was in Stockholm passiert ist. Die Meinungsfreiheit ist ein wesentlicher Bestandteil der Demokratie. Aber was legal ist, ist nicht notwendigerweise angemessen“, twitterte Kristersson am Sonntag.

Aufgehängte Erdogan-Puppe
Zuletzt hatte ein Video aus Schweden mit einer kopfüber hängenden Puppe Erdogans für Wirbel gesorgt. Zu der Aktion hatte sich eine Gruppe kurdischer Aktivisten bekannt. Das sind allesamt Aktionen, die dem schwedischen NATO-Beitritt, den die Türkei noch unterzeichnen muss, nicht dienlich. Als Voraussetzung für seine Zustimmung zum schwedischen NATO-Beitrittsantrag verlangt Ankara von Stockholm unter anderem eine härtere Gangart gegen kurdische Aktivisten, welche die türkische Regierung als „Terroristen“ betrachtet.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele