Nach Horror-Sturz

Schlimme Diagnose für Kitzbühel-Opfer Roea ist da

Wintersport
20.01.2023 17:33

Es waren schlimme Szenen im Zielraum von Kitzbühel! Norwegens Henrik Roea stürzte am Freitag bei der ersten Hahnenkamm-Abfahrt kurz vor der Ziellinie schwer, musste mit dem Helikopter ins Spital geflogen werden. Dort gab es am späten Nachmittag auch die erste Diagnose - und sie ist mit einem offenen Wadenbeinbruch ein wahrer Keulenschlag.

„Wir bestätigen einen Bruch der Wade bei Heinrik Roea“, so Norwegens Sportchef Claus Ryste zu „NTB“. Weitere Informationen zum Gesundheitszustand des 27-Jährigen wolle der Verband zeitnah verlautbaren, hieß es weiter. 

Henrik Roea (Bild: APA/BARBARA GINDL)
Henrik Roea

Abflug bei knapp 140 Kilometern pro Stunde
Roea ging mit Startnummer 48 ins Rennen, ehe es ihm im Zielschuss die Ski verschnitt - ein wilder Abflug bei knapp 140 Kilometern pro Stunde war die Folge. Den Fans auf den Tribünen sowie vor den TV-Geräten stockte der Atem, als der Norweger schließlich auch noch über die Tribünen per Helikopter abtransportiert werden musste.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele