20.09.2022 17:03 |

Vor Queen-Begräbnis

Wirbel um Trudeaus Gesangseinlage in Bar

Trotz des traurigen Anlasses seiner Reise nach London zum Staatsbegräbnis von Queen Elizabeth II. hat sich der kanadische Premier Justin Trudeau am Wochenende in einer Bar gut amüsiert und sogar den Queen-Song „Bohemian Rhapsody“ zum Besten gegeben. In den sozialen Medien sorgte das für ein wenig Irritation.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Auf Twitter verbreitete sich ein Video, in dem zu sehen ist, wie ein lässig gekleideter Trudeau aus ganzer Kehle und mit vollem Körpereinsatz zu Klavierbegleitung den Hit singt. Der BBC zufolge wurde das Video am Samstagabend in der Bar eines Londoner Hotels aufgenommen. Ein Sprecher aus Trudeaus Büro bestätigte die musikalische Einlage dem Bericht zufolge.

Der Premier habe den Abend mit der kanadischen Delegation verbracht, zu der auch der Musiker Gregory Charles gehört habe. Dieser habe in der Hotellobby Klavier gespielt, woraufhin Mitglieder der Delegation - auch der Premier - eingestimmt hätten.

Ex-Botschafterin: „Er sollte erwachsen werden“
Eine frühere kanadische Botschafterin in Israel, Vivian Bercovici, schrieb auf Twitter, während der Staatstrauer für die Queen, die auch in Kanada Staatsoberhaupt war, sei solch ein Verhalten unangemessen: „Hier geht es nicht um Justin. Aber er sollte erwachsen werden.“ Während einige sich ihrer Kritik anschlossen, bekam Trudeau von anderen Zuspruch. Der Musikjournalist Adam Feibel witzelte, Trudeaus Version von „Bohemian Rhapsody“ sei keinesfalls respektlos der gestorbenen Königin gegenüber - eher gegenüber der Band Queen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).