10.02.2022 17:26 |

Polizeischutz nötig?

Die Radikalisierung gegen Ärzte nimmt weiter zu

Immer mehr heimische Ärzte fühlen sich bedroht, da sie Impfungen gegen das Coronavirus verabreichen. Das Problem sei „sehr groß“, erklärte nun der Vizepräsident der Ärztekammer, Johannes Steinhart - die Kammer fordert daher konsequente Maßnahmen, bis hin zu Polizeischutz für Betroffene. Laut Steinhart steigt die Zahl der Meldungen solcher Vorfälle täglich. Das Innenministerium verwies daraufhin auf verstärkte Streifen und weitere Maßnahmen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bedrohliche E-Mails, Tonaufnahmen während ärztlicher Beratungsgespräche - am stärksten betroffen seien praktische Ärzte, wie die Ärztekammer erklärte. „Das meiste sind Versuche, Informationen oder Falsch-Informationen zu lancieren. Das Zweite sind Beschimpfungen, dass man auf der falschen Seite steht. Manches ist dann auch schon tätliche Drohung“, erläuterte Steinhart gegenüber dem Ö1-„Morgenjournal“.

Politik und Verwaltung sollten den Ordinationen „entsprechenden Schutz anbieten, wenn es hier Probleme gibt, wenn es also weiter so geht“, sagte er. Dann müsste man „größeren Einheiten oder gefährdeten Einheiten dann eventuell Polizeischutz oder Security anbieten“.

Ministerium: „Nehmen Handlungen sehr ernst“
„Wir haben bereits vor einigen Wochen veranlasst, dass bei Spitälern, wo ein erhöhtes Bedrohungspotenzial vorhanden ist, ein verstärkter Streifendienst gefahren wird“, berichtete David Blum, stellvertretender Direktor der Direktion Staatsschutz und Nachrichtendienst (DSN) und Leiter des Nachrichtendienstes in einer schriftlichen Stellungnahme des Innenministeriums.

Man nehme die Handlungen von Maßnahmengegnern sehr ernst. Das bedeute, dass es sehr wichtig sei, dass auch anonyme Drohungen der Polizei zur Kenntnis gebracht würden.

Anzahl an Drohungen nimmt zu
„Wir weisen seit einigen Monaten auf die Gefahr hin, die von radikalisierten Personen im Zusammenhang mit den aktuellen Corona-Protesten ausgeht, und wir sehen unter anderem eine zunehmende Radikalisierung von Personen in ihrer Einstellung auch gegenüber dem Gesundheitspersonal“, betonte Blum.

Man nehme auch wahr, dass die Anzahl an Drohungen gegen Ärztinnen und Ärzte zugenommen habe, und man habe unter anderem einen Leitfaden zum Umgang mit Corona-Maßnahmen-Gegnern entwickelt. Zudem sei eine enge Vernetzung mit Spitals- und Impfstraßenbetreibern, mit Ärztevertretern sowie die Erarbeitung von maßgeschneiderten Sicherheitskonzepten geplant, so Blum.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)