Di, 14. August 2018

SPÖ: "Provokation"

10.05.2011 16:18

Plakat in Budapest bewirbt offene Stellen in Österreich

Strenge Kontrollen nach dem neuen Anti-Lohn- und Sozialdumpinggesetz fordern einmal mehr die burgenländischen Sozialdemokraten. Erst recht nach einer umstrittenen Plakat-Aktion in Budapest. Dort werden die Menschen aufgefordert, die Chance von 32.000 offenen Stellen in Österreich nicht zu verpassen.

Es sind erst zehn Tage seit der Arbeitsmarktöffnung vergangen - und schon erhitzt der zweite Aufreger die Gemüter. Nach dem umstrittenen "Werbeauftritt" von AMS-Chefin Helene Sengstbratl in Ungarn (siehe Infobox) sorgt nun eine Plakataktion in Budapest für Wirbel. Auf rot-weiß-rotem Hintergrund wird mit 32.000 offenen Stellen in Österreich geworben.

"Verpassen Sie es nicht", lautet die Botschaft sinngemäß. Auch in Tschechien und der Slowakei soll es ähnliche Werbeaktionen geben. "Diese Plakate sind pure Provokation. Die Urheber müssen ausgeforscht werden", wettert SP-Klubchef Christian Illedits. Für ihn habe der Schutz der heimischen Arbeitnehmer Vorrang.

Auch BZÖ übt Kritik an Sengsbratl
In die Kritik an Helene Sengstbratl stimmt jetzt auch das BZÖ ein. "Die AMS-Chefin ist rücktrittsreif", sagt Dieter Herist. Der BZÖ-Landessprecher kündigt eine parlamentarische Anfrage an Minister Rudolf Hundstorfer an.

von Sabine Oberhauser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.