Do, 18. Oktober 2018

SP wittert Skandal

06.05.2011 16:50

AMS-Chefin lädt ungarische Joblose ins Burgenland ein

Empörung hat ein Auftritt von AMS-Chefin Helene Sengstbratl bei einer Veranstaltung der Industriellenvereinigung in Ungarn ausgelöst. Dort überreichte sie eine "Arbeitsgenehmigung" an die Bürger. "Sie soll lieber die arbeitslosen Burgenländer vermitteln", wettert nun SP-Landesgeschäftsführer Robert Hergovich (Bild).

Seit der Öffnung des Arbeitsmarktes am 1. Mai fürchten viele Burgenländer um ihren Job. Die Industriellenvereinigung dagegen hat die neue Situation mit einer großen Veranstaltung in Ungarn gefeiert. Mit dabei auch AMS-Chefin Helene Sengstbratl, die auf offener Bühne eine Arbeitsgenehmigung symbolisch an alle ungarischen Arbeitnehmer überreichte.

"Das ist ein Skandal. Dafür hat niemand im Land Verständnis. Sengstbratl soll sich lieber um die 8.000 arbeitslosen Burgenländer kümmern, anstatt als Lobbyistin für billige Arbeitskräfte der Industriellenvereinigung aufzutreten", wettert Robert Hergovich, Landesgeschäftsführer der SP. Die AMS-Chefin agiere wie "eine Brandstifterin bei der Feuerwehr", kritisiert der Politiker.

Und sagt weiter: "Wenn Frau Sengstbratl den ungarischen Arbeitslosen helfen will, dann sollte sie sich auch beim dortigen AMS bewerben!"

von Sabine Oberhauser, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.