26.01.2022 09:30 |

Weniger Hotels

Urlaub wird zunehmend auf Campingplätze verlagert

Touristen haben ihren Urlaub in der Corona-Zeit vom Hotelbett auf den Campingplatz verlagert. Im Tourismusjahr 2020/21 ist die Zahl der Betriebe sowie der Betten in Österreich zurückgegangen, wohingegen es einen starken Zuwachs von Campingplätzen gab. Allein in Wien hat sich die Zahl der Tourismusbetriebe um über 29 Prozent reduziert. Insgesamt haben besonders viele Hotels in den Kategorien Drei-Stern sowie Ein-/Zwei-Stern geschlossen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Von Oktober 2020 bis November 2021 hat sich die Zahl der Ein- und Zwei-Stern-Hotels in Österreich gegenüber dem Vergleichszeitraum ein Jahr davor um 2,9 Prozent verringert, bei Drei-Stern-Hotels betrug das Minus 2,4 Prozent. Die Anzahl der Vier- und Fünf-Stern-Hotels reduzierte sich ebenfalls, allerdings mit einem Minus von 1 Prozent deutlich weniger.

Bei gewerblichen Ferienwohnungen und Ferienhäusern hat es in diesem Zeitraum hingegen einen kräftigen Zuwachs von 6,7 Prozent gegeben. Auch bei Campingplätzen gab es ein deutliches Plus von 45 auf 647 Plätze. Den höchsten Anstieg verzeichnete hier Oberösterreich, wo 25 zusätzliche Campingplätze gemeldet wurden.

In ganz Österreich hat sich die Zahl der Beherbergungsbetriebe um 1,3 Prozent auf 67.000 verringert, jene der Betten ist um 0,4 Prozent auf 1,14 Millionen gesunken. Abgesehen von der Bundeshauptstadt Wien, die seit der Corona-Pandemie unter dem Wegfall internationaler Gäste leidet und bei den Betten ein Minus von elf Prozent hinnehmen musste, hat sich auch in Niederösterreich die Zahl der Beherbergungsbetriebe (-1,3 Prozent) sowie der Betten (-0,7 Prozent) rückläufig entwickelt.

Burgenland: Rückgang von 0,8 Prozent
Die übrigen Bundesländer - abgesehen vom Burgenland mit einem Rückgang von 0,8 Prozent bei den Betten - verzeichneten leichte bis moderate Zuwächse. Das höchste Plus bei den Betrieben gab es im Burgenland (+3,8 Prozent), bei der Anzahl der Betten gab es den stärksten Anstieg in Oberösterreich (+1,6 Prozent). Die Hälfte des gesamten Bettenangebots entfiel auf die beiden Bundesländer Tirol und Salzburg.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol