Abschied per Mail

Gluhakovic: Nach 28 Tagen vor die Tür gesetzt

Am 13. Dezember spielte er beim 1:0 über Chindia, dem ersten Sieg nach vier Monaten in der Abwehr noch durch. Zwei Tage später folgte dann plötzlich der Schock: „Per Mail habe ich erfahren, dass der Klub die Zusammenarbeit auf einmal beenden will. Echt schade, trotzdem wünsche ich meinen Ex-Kollegen nur das Beste“, sagt der Wiener Petar Gluhakovic.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Dessen Abenteuer in Rumänien bei Erstligist FC Dinamo somit nach zwei Partien und 28 Tagen zu Ende ging.

Der Ex-U21-Teamspieler hätte dort noch einen Vertrag bis Sommer gehabt, ist nun aber wieder auf Vereinssuche

Lukas Schneider
Lukas Schneider
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)