10.01.2022 08:39 |

„Lieber out als 14.“

Fabio Gstrein cool, Tränen bei Marco Schwarz

Halbzeit-Leader Fabio Gstrein steckte den Einfädler in Adelboden schnell weg. Bei Marco Schwarz kullerten indes Tränen. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Man will ja nicht vermessen sein, aber das rot-weiß-rote Ergebnis gestern im Adelboden-Slalom hätte sogar noch besser ausfallen können. Fabio Gstrein, der zur Halbzeit ex aequo mit Manuel Feller geführt hatte und als Letzter auf die Piste ging, schied mit einem Podestplatz vor Augen aus. „Ich hab voll attackiert, alles versucht. Da kann ein Einfädler passieren. Das ist mir lieber, als ich verbremse und werde 14.“

Schwarz hat noch Hausaufgaben
Bei Slalom-Weltcup-Gewinner Marco Schwarz kullerte die eine oder andere Träne übers Gesicht. Es war eine Mischung aus Freude über das Märchen von Johannes Strolz und „Ärger“ über die eigene Leistung (Platz elf). „Blacky“ weiß: „Ich hab noch Hausaufgaben zu erledigen.“

Dominik Raschner fuhr mit Startnummer 53 auf Platz 16, Marc Digruber fiel im zweiten Lauf vom achten auf den 17. Rang zurück. Michi Matt begrub mit einem schweren Fehler alle Chancen - nur Platz 41.

Alexander Hofstetter
Alexander Hofstetter
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)