21.12.2021 14:00 |

Ministerium prüft

Impfkritischen Schulärzten droht Entlassung

Ein offener Brief an Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres, in dem sich Medizinerinnen und Mediziner gegen eine Empfehlung der mRNA-Impfungen wehren, könnte nun auch für mehrere Schulärzte dienstrechtliche Konsequenzen haben. Denn die Namen von acht Schulärzten tauchen in der Unterschriftenliste auf. Nun sollen auf Anweisung des Bildungsministeriums die zuständigen Bildungsdirektionen überprüfen, ob die betroffenen Personen tatsächlich unterzeichnet haben. Falls ja, sei die Entlassung auszusprechen, heißt es.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Vergangene Woche hatten rund 200 Ärzte per offenem Brief den Rücktritt Szekeres‘ gefordert, weil dieser in einem Rundschreiben derzeit grundsätzlich keinen Grund dafür sieht, Patienten von einer Impfung gegen Covid-19 abzuraten. Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner stellen hingegen die Effektivität und Sicherheit des Impfstoffs bei gesunden Personen unter 65 ohne Risikofaktoren infrage.

Die nun zu überprüfenden acht Mediziner kommen aus dem Burgenland, aus Kärnten, Salzburg, der Steiermark, Oberösterreich und Vorarlberg. Da unter dem Schreiben keine persönlichen Unterschriften, sondern nur die Namen angeführt sind, sollen die Bildungsdirektionen laut einer Stellungnahme von Ministeriums-Generalsekretär Martin Netzer nun klären, ob die jeweiligen Schulärzte den Brief tatsächlich unterstützt „und sich damit gegen eine Impfung ausgesprochen“ haben.

Ministerium: Keine Intervention der Ärztekammer
Bis zur endgültigen Klärung sollen sie nicht mehr in den Schulen tätig sein. Eine Intervention oder Aufforderung an das Bildungsministerium durch Ärztekammer-Präsident Szekeres wurde in Abrede gestellt.

Schulärztin sorgt mit Impfkritik-Video für Wirbel
Unterdessen drohen einer Wiener Schulärztin, die impfkritische Videos auf YouTube gepostet hat, ebenfalls disziplinäre Maßnahmen. Wie das Ö1-„Morgenjournal“ berichtete, hatte die Medizinerin in den Aufnahmen behauptet, dass sehr viele junge Menschen, für die Covid-19 nicht lebensgefährlich gewesen wäre, an Nebenwirkungen der Corona-Impfung gestorben seien. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)