30.11.2021 13:57 |

Große Ungleichheiten

Weiter keine Spur von fairer Impfstoffverteilung

Der Corona-Impfstoffmangel in den ärmsten Gebieten der Welt ist trotz mahnender Appelle von Experten weiterhin drastisch. 54,2 Prozent der Weltbevölkerung haben laut Angaben von „Our World in Data“ bisher zumindest eine Impfung erhalten. Fast acht Milliarden Dosen wurden bis dato international injiziert, aktuell sind es rund 30 Millionen pro Tag. Doch in einkommensschwachen Ländern haben bisher nur 5,8 Prozent aller Männer und Frauen zumindest einen Stich erhalten.

Während in Australien 72,5 Prozent der Bevölkerung vollständig immunisiert ist, liegt Europa mit 57,9 Prozent dahinter - fast gleichauf mit Südamerika. (57,8 %). In Nordamerika sind 54,5 Prozent der Männer und Frauen geimpft. Asien hat laut der verfügbaren Zahlen 48,1 Prozent seiner Bevölkerung geimpft. In Afrika sind es hingegen gerade einmal 7,2 Prozent.

Ungleichgewicht ausbügeln
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) appelliert seit Langem mit Vehemenz an die Weltgemeinschaft, dieses Ungleichgewicht schnellstmöglich zu beenden. Andernfalls liege das Ende der Pandemie in weiter Ferne. Die Organisation warnte bereits mehrfach vor der Entstehung neuer Corona-Varianten in Gegenden mit geringer Durchimpfungsrate. Die zunächst im Süden Afrikas entdeckte Omikron-Variante stufte sie nun als „besorgniserregend“ ein.

Bisher seien laut WHO weltweit mehr als 90 Millionen Covid-19-Impfdosen im Rahmen der Hilfsprogramme Covax und Avatt gespendet worden. Der Großteil der Spenden sei relativ spontan erfolgt.

Impfspenden für Afrika
Indien hat afrikanischen Ländern, in denen die Omikron-Variante aufgetreten ist, nun Impfstoffe angeboten. Diese könnten entweder durch das UN-Impfprogramm Covax oder bilateral bereitgestellt werden, teilte das indische Außenministerium am Montagabend mit.

Die Regierung habe zudem unter anderem bisherige Bestellungen für den in Indien hergestellten AstraZeneca-Impfstoff Covishield von Malawi, Äthiopien, Sambia, Mosambik, Guinea und Lesotho freigegeben, hieß es. Indien sei auch bereit, Medikamente, Testkits, Schutzanzüge und Beatmungsgeräte zu liefern.

Kurz davor hatte auch schon China Afrika eine Milliarde Impfdosen versprochen. In einer Rede sagte Präsident Xi Jinping am Montag, 600 Millionen Impfdosen wolle China kostenlos zur Verfügung stellen. Weitere 400 Millionen sollten Unternehmen beider Seiten gemeinsam produzieren.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).