Drei Interessenten

Tag X bei Austria: Wer steigt als Investor ein?

Schon vor der Richtungsentscheidung im Klub ist die Mannschaft der Wiener Austria mit Rückenwind in die Derby-Woche abgebogen. Muharem Huskovic und Co. leisteten mit dem 2:1-Sieg im Geister-Heimspiel der Bundesliga gegen Sturm Graz am Sonntag ihr Maximum, am heutigen Montagabend sind die Klubgremien am Zug. Es geht um die Investorenfrage und eine mögliche Insolvenz.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Klub-Vorstand Gerhard Krisch versprach am Sonntag einen Abschluss in der noch unter seinem Vorgänger gestarteten Investorensuche. „Am Montag werden wir uns für einen der drei Investoren entscheiden“, sagte Krisch vor der Verwaltungsratsitzung.

In zwei von drei Fällen würden dann Details auf Deutsch ausverhandelt werden. Entweder mit einer heimischen Gruppe, der unter anderen Ex-LASK-Vize Jürgen Werner sowie Teile des derzeitigen Präsidiums angehören sollen, oder mit dem deutschen Unternehmer Utz Claassen, dem Kurzzeit-Präsidenten von Hannover 96 und ehemaligen Besitzer von Real Mallorca. Als dritter Interessent gilt die portugiesische Bravo Group von Ivan Bravo, dem Chef der Aspire Academy in Katar und Ex-„Strategiedirektor“ von Real Madrid. Am Dienstag will die Bundesliga die Finanzkennzahlen der einzelnen Klubs veröffentlichen. Und wird das ohne aktuelle Daten der Austria tun. „Das ist für mich aufgrund der Bedeutung der anderen Themen ein kleines Nebengeräusch“, sagte Krisch.

Unabhängig davon ist die Austria seit Oktober den für die kommende Lizenzvergabe maßgeblichen Jahresabschluss samt Bestätigungsvermerk des Wirtschaftsprüfers säumig. Je länger die Liga im Unklaren gelassen wird, desto drakonischer könnte die Sanktion im Lizenzentscheid für die kommende Saison ausfallen, ist aus Bundesligakreisen zu vernehmen. Die Unterlagen werde man nachreichen, sobald die Investorensache abgeschlossen ist, versprach Krisch. Drängend bleibt die Insolvenzfrage, denn bis zur finalen Abgabe der Lizenzunterlagen Anfang März müsste ein allfälliger „Corona“-Sanierungsplan gerichtlich abgesegnet sein.

Mit Rückenwind ins Derby
Auf der sportlichen Bühne erledigte die Austria am Sonntag ihre Aufgaben. Trainer Manfred Schmid hatte nach dem siebenten ungeschlagenen Heimspiel im achten Auftritt nur eines zu bekritteln: „Wir haben sehr gut gespielt, die Chancen auch verwertet, aber nach der Roten Karte musst du das Spiel frühzeitig entscheiden.“ Die Unerfahrenheit seiner Truppe spielte auch vor pandemisch bedingter Nullkulisse mit. „Am Ende hat man gesehen, dass viel Erfahrung fehlt. Aber ich finde es trotzdem gut von den Jungs, dass sie Fußball spielen wollen und bereit sind, ins Risiko zu gehen.“ Letztlich sei man im Klub, so Schmid, ja vom jungen Weg „absolut überzeugt“. Dass mit Huskovic und Aleksandar Jukic zwei Eigengewächse trafen, wurde als Etappenziel gewertet.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)